Zinnien und Nelken

Zinnien und Nelken sind zwei ausgezeichnete Wahlmöglichkeiten für saisonale Blumen, die unserem Garten oder Balkon Farbe verleihen können. Beide können problemlos über einen langen Zeitraum hinweg gedeihen.  Nelken können in Gegenden mit mildem Herbst und Winter überdauern. Dann blühen sie nach einer Ruhephase in der nächsten Saison wieder. Zinnien hingegen sterben am Ende der warmen Jahreszeit ab, können aber aus den Samen der Blüten neue Pflanzen hervorbringen.

Diese beiden schönen Pflanzen sind recht preiswert, denn drei Töpfe mit Nelken und drei Töpfe mit Zinnien kosten insgesamt 12 Euro (14 Dollar) (Verkaufspreis in einer Gärtnerei). Wir können sie entweder in ein Blumenbeet in unserem Garten oder in einen größeren Blumenkasten (Jardinière) auf unserem Balkon pflanzen. Lernen wir diese beiden beliebten Blumen jedoch näher kennen:

Die Zinnie (Zinnia elegance) ist generell eine sehr robuste und vielseitige Pflanze. Sie ist leicht zu kultivieren und gehört zu den schönsten Zierpflanzen, die wir auf unserem Balkon oder in unserem Garten anpflanzen können. Es gibt viele verschiedene Sorten von Zinnien. Die Pflanzen gedeihen am besten in feuchtem, fruchtbarem, gut durchlässigem Boden mit ständigem Zugang zu Sonnenlicht. Grundsätzlich bevorzugen die Pflanzen Temperaturen zwischen 23° C und 29° C (73,4 – 84,2° Fahrenheit). Sie mögen lange und heiße Sommer, während sie plötzliche Wetterumschwünge und kalte Winde nicht mögen. Der pH-Wert des Bodens sollte zwischen 5,5 und 7,5 liegen. Bei Zugabe von Dünger wachsen die Blumen im Allgemeinen schneller und kräftiger.

Die Nelke, auch Landnelke (Dianthus caryophyllus) genannt, bevorzugt wie die Zinnie einen leicht sauren Boden. Bei einem Boden-pH-Wert von etwa 6,5 können beide Pflanzen gut wachsen und leuchtende Blüten von hoher Qualität hervorbringen. Außerdem bevorzugen beide einen gut durchlässigen Boden. Übermäßige Staunässe in einem Blumentopf oder einem Blumenbeet wird unsere Nelken wahrscheinlich absterben lassen. Allerdings kann die Nelke Frost überstehen, da sie selbst Minusgrade aushält.

Umpflanzen von Zinnien und Nelken in unserem Garten

Für eine erfolgreiche Verpflanzung beider Pflanzen in unserem Garten sollte der Boden warm genug sein, mit einer Temperatur von 21-26°C (69,8-78,8 Grad Fahrenheit). Wir vermeiden es, sie entweder zu früh im Frühjahr oder zu spät im Jahr einzupflanzen. Andernfalls werden die Pflanzen leiden. Die Blütezeit von Zinnien und Nelken beginnt in der zweiten Hälfte des Frühjahrs. Am besten wählen Sie einen sonnigen Platz im Garten, denn beide Pflanzen brauchen mindestens 6 Stunden Sonne am Tag, um eine gute Blütenqualität zu erreichen. Zinnien und Nelken gedeihen am besten in großen Blumenbeeten oder Blumenkästen.

Nährstoffbedarf und Düngung von Zinnien- und Nelkenpflanzen

Grundsätzlich gilt für diese beiden Zierpflanzen, dass sie etwa einen Monat nach dem Umpflanzen gedüngt werden sollten. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin, ein paar Körnchen Dünger 15-15-15, vorzugsweise mit Langzeitwirkung, hinzuzufügen. Um die Nährstoffe aus diesem Dünger freizusetzen, müssen wir sofort nach dem Ausbringen gießen. Die zweite Möglichkeit ist die Zugabe von Flüssigdünger in diesem Verhältnis (oder niedriger, z. B. 5-10-10). Von diesem Zeitpunkt an kann derselbe Dünger einmal im Monat zugegeben werden.

Beschneiden

Je mehr wir beschneiden, desto mehr wachsen und regenerieren sich unsere Pflanzen. Wir können den Stängel oberhalb der ersten echten Blätter entfernen, damit die Pflanze ihre Energie nicht damit verschwendet, neues Pflanzenmaterial zu produzieren, das wir dann entfernen. Wir können den Stängel mit einer speziellen Gartenschere abschneiden.

Jede Pflanze hat den Lebenszweck, sich fortzupflanzen, meist durch die Bildung von Samen. Auch Zinnien und Nelken sind genetisch darauf programmiert, in einem bestimmten Stadium ihres Lebenszyklus Samen zu bilden. Wenn wir jedoch zulassen, dass die Blüten Samen produzieren, werden die Pflanzen ihre gesamte Energie auf die Samenproduktion verwenden und somit aufhören zu blühen. Wenn wir die Blütezeit der Pflanzen verlängern wollen, müssen wir daher alle Teile der Pflanze entfernen, die unreife Samen enthalten. Dieser Vorgang wird als Pinzieren bezeichnet. Die meisten Gärtner führen beide Verfahren (Pinzieren und Entfernen der Blütenstände) gleichzeitig durch. Die Scheren, die für das Abschneiden der Köpfe verwendet werden, müssen von hoher Qualität sein und entsprechende Zertifikate haben.

Wenn wir eine mehrjährige Nelkensorte anpflanzen, müssen wir die vertrockneten Blüten und Blätter nach den ersten niedrigen Temperaturen im Herbst entfernen und den Winter abwarten. Wenn es mehr als zwei Wochen lang nicht geregnet hat, gießen wir unsere Pflanzen. Im nächsten Frühjahr entfernen wir erneut das vertrocknete Pflanzenmaterial, graben die Erde um die Wurzeln herum um und geben bei Bedarf zusätzliche Erde hinzu.

Außerdem müssen wir, wann immer wir eine verwelkte Blüte sehen, diese entfernen, um die Blüte der Pflanze zu fördern.

Gießen

Die meisten Zinnien stammen aus Ecuador, daher sind einige Sorten besonders trockenheitstolerant. Unabhängig davon, wie gut sie in trockenen Böden gedeihen, profitieren sie immer von einer Bewässerung, wodurch sie mehr Blüten bilden. Im Frühjahr sollte man Zinnien etwa 2-3-mal pro Woche gießen, sobald man merkt, dass der Boden trocken ist. Nelken haben ähnliche Bedürfnisse. Wenn die Pflanzen 6 Stunden am Tag in der Sonne stehen, sollten sie im späten Frühjahr 2- bis 3-mal pro Woche und im Sommer täglich gegossen werden.

Bei beiden Pflanzen müssen wir darauf achten, dass ihre Blätter nicht nass werden. Auf diese Weise halten wir das Laub trocken und verringern das Risiko des Ausbruchs von Krankheiten. Die meisten Gärtner gießen Zinnien und Nelken früh am Morgen. Wenn wir sie in der Nacht gießen und dabei versehentlich das Laub nass machen, bleibt es feucht und wird dadurch anfälliger für Pilzkrankheiten. Wenn die Zinnien eine Höhe von 15-20 cm erreicht haben, können wir eine 8 cm dicke Mulchschicht um die Pflanze herum ausbringen, um die Wasserverdunstung zu kontrollieren. Eine Bodenbedeckung hilft auch, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und verhindert das Wachstum unerwünschter Unkräuter, die mit Zinnien um Wasser, Sonnenlicht und Nährstoffe konkurrieren.

Schädlinge, die Zinnien und Nelken bedrohen

Insektenbefall kann bei Zinnien und Nelken erhebliche Probleme verursachen. Blattläuse, Thripse und Weiße Fliegen sind die häufigsten Schädlinge der Zinnie, während Spinnmilben und Thripse die Nelke befallen. Wenn wir weiße Flecken oder Eier sehen, ist es sehr wahrscheinlich, dass unsere Pflanzen von Blattläusen oder Schmierläusen befallen sind. Die beste Methode zur Schädlingsbekämpfung ist immer die Prävention. Wenn dies nicht ausreicht, können wir ein selbstgemachtes natürliches Insektizid herstellen, indem wir 35 g flüssige Spülmittel mit 10 g Alkohol in 1 Liter Wasser mischen. Mit dieser Lösung können wir unsere Pflanzen morgens dort besprühen, wo wir Anzeichen von Blattläusen, Thripsen und Weißen Fliegen sehen. Wir sollten diese Behandlung täglich für 5-8 Tage wiederholen.

Der Schlüssel zu gesunden Zinnien- und Nelkenpflanzen liegt darin, ungünstige Bedingungen für die Schädlinge zu schaffen. Es ist wichtig, die Pflanzen in der Sonne zu halten, regelmäßig zu gießen, aber dabei den Boden gut durchlässig zu halten. Wir können Mulch auftragen, um die Pflanzen gesund und kräftig zu halten, und alle abgestorbenen Blätter oder Blüten sowie unerwünschtes Unkraut entfernen, das verschiedene Pflanzenschädlinge anziehen kann. Wenn all diese Maßnahmen nicht greifen, können wir einen Agronomen zu Rate ziehen.

Die häufigsten Pflanzenkrankheiten, die Zinnien und Nelken befallen

Pilzinfektionen bei Zinnien und Nelken sind häufiger als Insektenbefall. Das Hauptproblem bei diesen beiden Pflanzen ist der Mehltau. Zu den Symptomen einer Mehltauinfektion gehört ein weißer bis grauer, pudriger Bewuchs (Myzelwachstum) auf der Oberfläche des alten und neuen Laubes oder der Blüte. Befallene Blätter vertrocknen früher als gesunde Blätter.

Persönliche Sicherheit bei der Gartenarbeit

Gartenarbeit mag wie ein harmloses Hobby erscheinen, aber es birgt Risiken, die sich ein unerfahrener Gärtner vielleicht nicht vorgestellt hat.  Neben unseren schönen Nelken und Zinnien kann unser Garten auch unerwünschte Besucher beherbergen, die auf der Suche nach Nahrung sind, z. B. Schlangen oder Mäuse. Um geschützt zu sein und sich sicher und bequem bewegen zu können, müssen wir daher Gummistiefel von guter Qualität kaufen.

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Nederlands العربية 简体中文 Italiano 한국어

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen