Zusammenfassung der Weinbergsbewirtschaftung – Kommerzieller Traubenanbau

Der Weinbau kann – wenn er vernünftig und auf einer angemessenen Basis betrieben wird – eine gute langfristige Einkommensquelle sein. Die Entscheidung für den Weinbau, sei es für den Rohverzehr (Tafeltrauben) oder die Weinherstellung, bindet Sie und Ihr Land jedoch für mindestens zwei Jahrzehnte. Daher erfordert diese Entscheidung eine umfassende Recherche und einen klaren Businessplan.

Sie sollten zunächst wissen, dass viele Länder sehr strenge Vorschriften für die Erteilung von Lizenzen für den Weinbau haben. Außerdem ist es immer besser, über eigenes Land zu verfügen (mindestens 4-5 Hektar), da der Weinbau viele Jahre der Feldbewirtschaftung erfordert. Die durchschnittliche Rebe ist etwa 7-8 Jahre nach der Anpflanzung zu einem Höchstertrag fähig. Wenn Sie also ein Feld pachten wollen, entstehen höhere Fixkosten, und Sie können nicht sicher sein, dass Sie dieses Feld auch noch in zehn Jahren nutzen können.

Die Weinrebe ist eine mehrjährige Pflanze mit einer großen Auswahl an Anbautechniken. In der Regel sind die Rebsorten, die für den Weinbau bestimmt sind, etwa 7-8 Jahre nach der Anpflanzung ausgewachsen und liefern einen guten Ertrag. Die heutigen Tafeltraubensorten (für den Rohverzehr von Weintrauben) können dagegen schon zwei Jahre nach der Pflanzung ausgewachsen sein und einen Höchstertrag liefern. Die gute Leistung der Reben hält etwa 15 bis 17 Jahre an, danach pflügen und vernichten die meisten Tafeltraubenanbauer die Reben, da sie keine zufriedenstellenden Erträge mehr liefern können.

Die meisten kommerziellen Weinbauern beginnen den Weinbau mit veredelten Pflanzen. In einigen Ländern, in denen der Boden frei von Phylloxera ist, ziehen sie jedoch selbst gezogene Pflanzen vor. Es ist wichtig, einen neuen Weinberg nicht dort anzulegen, wo kürzlich ein alter Weinberg entfernt wurde. Der Boden dort ist meist ausgelaugt und möglicherweise befallen. Das Zeitfenster zwischen den Neuanpflanzungen sollte 2-5 Jahre betragen (fragen Sie einen zugelassenen Agronomen vor Ort). Die Auswahl der Rebsorte ist sehr wichtig. Jede Rebsorte hat einzigartige Qualitätsmerkmale, die sich nur unter bestimmten Klima- und Bodenbedingungen und Anbautechniken entfalten können.

Die Sortenwahl ist ein einschränkender Faktor beim Anbau von Wein. Die Unterlage und die Edelreiser sollten einheitlich sein, und außerdem ist es wichtig, die für Ihr Klima am besten geeignete Sorte zu wählen. Im Allgemeinen bevorzugen die Reben warme und trockene Sommer und kalte (nicht frostige) Winter, Böden mit einem Tongehalt von weniger als 25 % und einem geringen Anteil an Kies, wobei dies wiederum von der Unterlagensorte abhängt. Ein ausreichender Anteil an organischen Stoffen ist ebenfalls erforderlich. Eine hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen Pilzbefall. Temperaturen unter -3 °C im Frühjahr oder unter -15 °C während der Vegetationsruhe führen zu Schäden an Holz, jungen Trieben und Knospen. Außerdem sollten die Bodentemperaturen über 5 °C liegen, damit die Rebe die organische Substanz des Bodens maximal verwerten kann. Optimale pH- und R.H.-Werte hängen von der Sorte ab. Im Allgemeinen liegen die optimalen pH-Werte zwischen 6,5 und 7,5. Es gibt jedoch auch Sorten, die bei Werten nahe 4,5 oder sogar 8,5 gut gedeihen.

Wenn Sie alle bürokratischen Formalitäten und die Auswahl der Sorten erledigt haben, müssen Sie mit der Vorplanung beginnen. Die Winzer bestellen zu diesem Zeitpunkt das Land und entfernen die Reste der Vorfrucht. Allerdings kann eine sehr starke Bodenbearbeitung in den Hanglagen unangenehme Folgen haben, wie etwa Erosion. Extrem abschüssige Weinberge müssen eingeebnet werden. Andernfalls wird das Wasser aus dem oberen Bereich abfließen und sich im unteren Bereich sammeln, was zu Staunässe führt.

Bei bewässerten Weinbergen installieren die Weinbauern ein Tropfbewässerungssystem. Wenn sie bereit für die Verpflanzung sind, machen sie kleine Löcher in den Boden, um die Setzlinge zu pflanzen. Die meisten Landwirte wenden Düngung, Tropfbewässerung und Unkrautbekämpfung an.

Nach der Verpflanzung ist es an der Zeit, die Form und die Art der Reberziehung festzulegen. Je nach Rebsorte, Umwelt- und Bodenbedingungen, Erntetechniken und natürlich der Erfahrung des einzelnen Winzers stehen verschiedene Erziehungssysteme zur Auswahl. Die Winzer bringen ihre Reben durch Stützen und Schneiden in die gewünschte Form. Dieser Vorgang dauert in den meisten Fällen 2-3 Jahre bei Keltertrauben und 1-2 Jahre bei Tafeltraubensorten.

Nach dem Einsetzen des Spaliers und der Formgebung beginnt der jährliche Arbeitsplan, der den Rebschnitt, das Auslichten, das Entfernen des Laubes und das Ausdünnen der Trauben umfasst. Einige Weinbauern entfernen während der gesamten Wachstumsperiode den größten Teil der sich entwickelnden Triebe, um die Pflanze zu ermutigen, ihre Ressourcen auf weniger, aber dafür hochwertigere Früchte zu verwenden. Dieses Verfahren wird nicht von allen Weinbauern angewandt.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Ernte während der Wachstumsperiode fast täglich zu überwachen, um die Ausbreitung von Krankheiten und anderen ungünstigen Bedingungen vorzubeugen. Der Landwirt kann die Trauben manuell mit Scheren oder Messern oder maschinell mit Hilfe von Traktoren ernten. Tafeltrauben können jedoch nur manuell geerntet werden. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Traditionelle Weinberge in Europa, die Weine von hoher Qualität und mit geringem Mengenertrag erzeugen, werden von Hand geerntet.

Der Zeitpunkt der Weinlese lässt sich nur schwer verallgemeinern. Er hängt von der Rebsorte, den klimatischen Bedingungen, den Bodeneigenschaften und den Anbautechniken ab. In den seltensten Fällen können wir die Trauben genau zum gleichen Zeitpunkt wie im Vorjahr ernten. Selbst auf demselben Betrieb und mit denselben Rebsorten kann der Erntezeitpunkt der Reben unterschiedlich sein. Generell kann man sagen, dass die meisten Rebsorten auf der Nordhalbkugel von August bis November reifen, auf der Südhalbkugel dagegen von März bis August. Nach der Ernte trennen die Winzer vorsichtig die gesunden von den kranken Trauben, reinigen sie sorgfältig und kühlen und lagern sie entweder für den Rohverkauf oder beginnen mit der Weinbereitung. Nach der Ernte und dem Laubabwurf beginnt die Rebe in der Regel in die Vegetationsruhe zu gehen.

Generell können wir bei der Ernte von Tafeltraubensorten einen höheren Ertrag erzielen als beim Anbau von Keltertrauben. Aber auch bei den Keltertrauben gibt es erhebliche Unterschiede im Endertrag. Jeder Landwirt muss sachkundige und faktenbasierte Entscheidungen treffen, um das richtige Gleichgewicht zwischen Menge und Qualität zu finden. Einige europäische Traubenproduzenten (von Sauvignon- oder Cabernet-Sorten) behaupten, dass sie nicht mehr als 6 Tonnen Trauben pro Hektar ernten wollen, weil ein höherer Ertrag die Qualität des Produkts drastisch verringert. Auch wenn dieser Ertrag im Vergleich zu anderen Rebsorten unglaublich niedrig erscheint, ist er mehr als ausreichend, um den Erzeuger finanziell zu versorgen, da er seine Produkte zu einem höheren Preis verkaufen kann. Mittlere und minderwertige Rebsorten können dagegen 20-40 Tonnen pro Hektar oder sogar mehr liefern, aber sie können nicht zu einem hohen Preis vermarktet werden. Tafeltraubensorten können einen Ertrag von 20-50 Tonnen pro Hektar erbringen.

Klicken Sie auf die folgenden Links und lesen Sie mehr über die einzelnen Anbautechniken für Weintrauben:

  1. Definition Weinbau – Was ist Weinbau?
  2. Fakten über Trauben
  3. Gesundheitsvorteile von Weintrauben
  4. Informationen über Weinreben
  5. Wie man Trauben gewinnbringend anbaut – Leitfaden für gewerbliche Weinbauern
  6. Die Auswahl der Rebsorten
  7. Bodenanforderungen und -vorbereitung für den Weinanbau
  8. Anpflanzung und Pflanzabstand von Weinreben – Anzahl der Pflanzen pro Hektar
  9. Systeme und Methoden zur Erziehung von Weinreben
  10. Rebschnitt, Entblätterung und Ausdünnung
  11. Bewässerung und Wassermanagement im Weinbau
  12. Düngemittelmanagement für Rebstöcke
  13. Häufige Schädlinge und Krankheiten der Weinrebe
  14. Weinlese – Wann und wie Sie Ihren Weinberg beernten sollten
  15. Weinerträge pro Hektar und Acre
  16. Die Nutzung von Technologien im modernen Weinbau

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia 한국어

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Durch das Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mail-Newsletter von Wikifarmer zu erhalten.

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!

Beim Senden Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.