Wie man Paprika und Chilis im Freiland kommerziell anbaut

Der Anbau von Paprika im Freiland kann eine gute Einnahmequelle sein. Paprika ist zwar eine mehrjährige Pflanze, wird aber in den meisten Fällen als einjährige Pflanze kultiviert. Die meisten kommerziellen Paprika- oder Chili-Anbauer beginnen mit der Kultivierung aus Samen (Hybriden) in einem geschützten Innenbereich. Sie bereiten den Boden vor, während sie darauf warten, dass die jungen Setzlinge heranwachsen und für die Verpflanzung bereit sind. Sie bearbeiten den Boden, entfernen die Reste früherer Kulturen und legen eine schwarze Plastikfolie zwischen die Reihen. Die schwarze Plastikfolie trägt nicht nur zur Erwärmung des Bodens bei, sondern bekämpft auch Unkraut. Außerdem entwerfen und installieren sie das Tropfbewässerungssystem. Wenn die Setzlinge gepflanzt werden können, stechen sie kleine Löcher in die Folie, um die Setzlinge einzupflanzen. In den meisten Fällen werden Düngung, Tropfbewässerung und Unkrautbekämpfung durchgeführt.

Viele Anbauer pikieren die Pflanzen, um das Pflanzenwachstum zu fördern, die Belüftung zu verbessern und die Ernte einige Wochen später zu erleichtern. Es müssen jedoch nicht alle Paprikapflanzen gestützt werden. Die meisten kommerziellen Paprikasorten können 60-90 Tage nach dem Einpflanzen geerntet werden. Die Zeit von der Pflanzung bis zur Ernte hängt von der Sorte, den klimatischen Bedingungen und dem Alter der gepflanzten Setzlinge ab. Die Ernte kann mit einer Handschere oder einem Messer erfolgen und wird in der Regel in 1-2 Sitzungen pro Woche durchgeführt. Paprikaanbauer im Freiland können auch Traktoren für die Ernte verwenden. Nach der Ernte pflügen und vernichten die Paprikaanbauer die Erntereste. Sie können den Anbau auch abwechselnd mit Kohl, Mais, Hülsenfrüchten und anderen Kulturen betreiben, um Krankheiten zu bekämpfen und eine Auslaugung des Bodens zu verhindern.

Der einschränkende Faktor beim Anbau von Paprika im Freien ist immer die Temperatur. Die optimale Temperatur liegt bei 18-26 °C (64,4-78,8 °F). Die Pflanze braucht eine Tagestemperatur von etwa 23 °C und eine Nachttemperatur von etwa 18 °C, um Pollen zu produzieren. Die Bodentemperatur sollte nicht unter 18 °C (64,4 °F) fallen. Kaltes Wetter während der Wachstumsperiode hemmt das Wachstum der Pflanze. Geschockte Pflanzen erholen sich nicht so leicht.

Es ist wichtig, die Anbaumethode und die Paprikasorten zu wählen, die in Ihrem Gebiet gedeihen. Es gibt zwei Methoden für den Anbau von Paprika: Anzucht aus Samen oder Aufzucht aus Setzlingen.

Paprika aus Saatgut anbauen

Paprika ist eine wärmebedürftige Pflanze. Von der Aussaat bis zur Ernte benötigen sie 2-3 Monate. Bauern ziehen es oft  vor, die Samen unter kontrollierten Bedingungen in 0,5-1 cm tiefe Saatbeete zu säen und sie dann an ihren endgültigen Standort im Feld zu verpflanzen. Falls Sie vorhaben, Paprika aus Samen anzubauen, sollten Sie einige Fakten beachten. Paprikasamen benötigen zum Keimen eine Bodentemperatur von mindestens 18 °C (64,4 °F). Als optimale Temperaturen gelten solche zwischen 20 und 30 °C (68-86 °F). Damit die Samen keimen, brauchen sie eine optimale Feuchtigkeit. Die Erzeuger säen zwei Samen pro Saattopf aus und verwenden Torf als Substrat für eine gute Belüftung und Drainage.

Außerdem benötigen Paprikasamen eine durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit von 70-75 %, um keimen zu können. Übermäßige Bewässerung kann schädlich sein. In manchen Fällen benötigen die jungen Setzlinge eine Abhärtungszeit. Die Erzeuger beginnen zwei Wochen vor dem Auspflanzen damit, die Pflanzen allmählich ins Freie zu bringen. Zunächst lassen sie die Pflanzen nur zwei Stunden im Freien stehen, dann verlängern sie die Zeit, in der sie im Freien stehen.

Wie man Paprika aus Setzlingen anbaut

Landwirte können auch Pflanzen von einem seriösen Verkäufer kaufen oder Setzlinge verpflanzen, die sie selbst aus Samen gezogen haben. Der richtige Zeitpunkt für das Umpflanzen der Setzlinge ist, wenn sie 5-6 echte Blätter entwickelt haben und eine Höhe von 15-30 cm erreicht haben.

Bodenvorbereitung und Bodenanforderungen für den Anbau von Paprika und Chilis

Paprika hat keine strengen Bodenanforderungen. Sie gedeihen auf einer Vielzahl von Böden gut. Am besten gedeiht die Pflanze jedoch in mittleren bis sandigen Böden mit guter Durchlüftung und Drainage. Die Pflanze ist empfindlich gegenüber Trockenheit und Staunässe. Der optimale pH-Wert liegt zwischen 6 und 7; es gibt jedoch auch Fälle, in denen die Pflanzen extreme pH-Werte nahe 5,5 oder 8 vertragen. Die grundlegende Bodenvorbereitung beginnt einige Wochen vor dem Einpflanzen der Paprikasetzlinge. Die Landwirte entfernen zu diesem Zeitpunkt alle früheren Ernterückstände und Unkräuter und pflügen den Boden gut um. Gleichzeitig entfernen die Landwirte Steine und andere unerwünschte Materialien aus dem Boden.

Eine Woche später bringen viele Landwirte einen Basisdünger aus, z. B. gut verrotteten Mist oder synthetischen Handelsdünger, und zwar immer nach Prüfung der Bodentestergebnisse und nach Rücksprache mit einem zugelassenen Agronomen vor Ort. Die meisten Landwirte bringen den Basisdünger noch am selben Tag mit Hilfe von Ackerschleppern ein. Einige Landwirte ziehen es vor, den Dünger nur in den Pflanzreihen auszubringen, während andere ihn auf dem gesamten Feld ausbringen. Die erste Methode ist kostensparender. Der nächste Tag ist der beste Zeitpunkt, um die Tropfbewässerungsrohre zu verlegen.

Die lineare Polyethylenbedeckung ist der nächste und wichtigste Schritt (vor allem in Ländern mit nicht optimaler Bodentemperatur während der Pflanzzeit). Viele Erzeuger decken die Reihen mit schwarzer oder grüner infrarotdurchlässiger (IRT) oder schwarzer Kunststofffolie ab. Sie wenden diese Technik an, um die Temperatur in der Wurzelzone auf einem optimalen Niveau zu halten (>21 °C oder 70 °F) und das Wachstum von Unkraut zu verhindern.

Im biologischen Paprikaanbau sieht die Sache möglicherweise anders aus, und Landwirte können Deckfrüchte verwenden, um den Boden anzureichern. Nach Angaben der UC Santa Cruz Farm – Center for Agroecology & Sustainable Food Systems beginnt die Bodenvorbereitung im biologischen Paprikaanbau im Herbst vor der Anbausaison. Sie säen eine Deckfrucht (z. B. Wicke – Vicia sativa) im Herbst vor dem Jahr, in dem wir Paprika anbauen wollen. Etwa einen Monat vor dem Einpflanzen der Paprika (im Frühjahr) pflügen sie das Feld um und arbeiten die Kultur in den Boden ein, um ihn mit organischen Stoffen anzureichern. Etwa 14 Tage später pflügt der Traktor erneut, um Beete anzulegen. Nach dem Pflügen bewässern die Landwirte das Feld, auch wenn noch nichts gepflanzt wurde. Die Hochbeete werden mit Sprinklern bewässert. Auf diese Weise keimen auch Unkrautsamen. Diese werden von den Landwirten entfernt. Diese Technik wird am häufigsten im Reisanbau angewandt. Etwa eine Woche später pflanzen sie die jungen Paprikasetzlinge ein. Die Verpflanzung erfolgt entweder sehr früh am Morgen oder am Nachmittag.

Paprikapflanzung und Pflanzabstände – Anzahl der Pflanzen pro Hektar und Acre

Der Paprikaanbau im Freiland beginnt hauptsächlich gegen Ende des Winters, sofern die Temperaturen nahe am Optimum liegen. In einigen Ländern werden die Paprikasetzlinge in der zweiten Frühjahrshälfte ins Freiland gepflanzt. Die Erzeuger in Ländern mit günstigem Klima setzen die Verpflanzung bis zum Frühherbst fort. Die Paprikaerzeuger ernten schließlich von Sommer bis Winter (Juni bis Dezember).

Nach allen Vorbereitungsschritten (Pflügen, Basisdüngung, Installation des Bewässerungssystems und Abdecken mit Plastikfolie) können wir mit dem Auspflanzen beginnen. Die Anbauer markieren die genauen Stellen auf der Polyethylenfolie, an denen sie die Jungpflanzen einpflanzen werden. Dann stechen sie Löcher in die Folie und pflanzen die Setzlinge ein. Es ist wichtig, dass die Setzlinge in der gleichen Tiefe gepflanzt werden, wie sie in der Gärtnerei waren. Die Erzeuger pflanzen ihre Paprikasetzlinge entweder in Einzel- oder in Doppelreihen. Auch die Abstände zwischen gestützten und ungestützten Pflanzen können unterschiedlich sein. Ein gängiges Muster für das Pflanzen von nicht gestützten Pflanzen in Einzelreihen ist ein Abstand von 0,3 m bis 0,5 m zwischen den Pflanzen in der Reihe und 0,5 m bis 0,75 m zwischen den Reihen. Bei gestützten Paprikas in Einzelreihen bevorzugen sie einen Abstand von 25-30 cm zwischen den Pflanzen in der Reihe und 120-150 cm zwischen den Reihen. Bei Doppelreihen bevorzugen viele Anbauer 0,25 m bis 0,3 m Abstand zwischen den Pflanzen in der Reihe, 0,5 m bis 0,6 m Abstand zwischen den Reihen und 1,2-1,5 m Abstand zwischen den Paaren.

Daraus ergibt sich, dass wir ungefähr 18.000 bis 45.000 Pflanzen pro Hektar (7.287-18.218 Pflanzen pro Acre) pflanzen werden. Die Abstände und die Anzahl der Pflanzen hängen von der Paprikasorte, den Umweltbedingungen, dem Bewässerungssystem, der Schnittform und natürlich von den Ertragszielen des Erzeugers ab. (1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 Quadratmeter).

Beschneiden von Paprika – Müssen Paprika beschnitten werden? – Wie man Paprika beschneidet

Das Beschneiden von Paprika ist ein notwendiges Verfahren, das mehrere Vorteile mit sich bringt. Allerdings müssen nicht alle Paprikasorten beschnitten werden. Bei denjenigen, bei denen dies der Fall ist, ermöglicht der Schnitt den Landwirten die Kontrolle der Vegetation. Außerdem wird durch den Schnitt zusätzlicher Raum für die Belüftung geschaffen, was Pilzinfektionen vorbeugt. Außerdem wird die Ernte viel einfacher. Im Allgemeinen neigen ungeschnittene Paprika dazu, zahlreiche Randtriebe und Blätter zu bilden. Das zusätzliche Blattwerk macht es dem Erzeuger schwer, die Pflanze zu pflegen. Der notwendige Rückschnitt umfasst die Entfernung der peripheren Triebe. Die Erzeuger behalten lediglich 2-4 Triebe an der Pflanze. Auf diese Weise erhält die Pflanze eine flexiblere und handlichere Form. Viele Erzeuger führen auch eine Ausdünnung durch. Sie entfernen die Stängel, die zwischen dem Trieb und dem Laub wachsen. Dabei ist es wichtig, dass der Stängel nicht zu nahe an der Blattachsel abgeschnitten wird. Stattdessen sollten Sie einen Abstand von 4 cm einhalten, um Infektionen zu vermeiden. Andererseits erhöhen das Beschneiden und das Stützen die Arbeitskosten, was sich jedoch ausgleichen kann, wenn die Erntezeit lang genug ist. Auf dem Markt gibt es bestimmte Sorten, die ohne Beschneiden zufriedenstellende Erträge liefern.

Stützen von Paprikapflanzen

Die meisten Paprikaerzeuger stützen ihre Paprikapflanzen. Diese Technik bietet mehrere Vorteile. Es wird verhindert, dass Blätter und Früchte den Boden berühren. Gleichzeitig entsteht durch das Beschneiden zusätzlicher Platz für die Belüftung. Außerdem wird die Ernte erheblich erleichtert. Im Freiland verwenden die Erzeuger Stäbe und binden die Pflanzen vorsichtig daran fest.

Wasserbedarf von Paprika und Bewässerungssysteme

Nach Angaben der FAO liegt der Gesamtwasserbedarf von Paprika während einer Wachstumsperiode bei 600 bis 900 mm, bei langen Wachstumsperioden und mehreren Ernten sogar bei bis zu 1250 mm. Der Wasserbedarf von Paprika ist jedoch in den verschiedenen Entwicklungsstadien der Pflanze unterschiedlich. Im Allgemeinen sind die kritischen Zeiträume für Paprika der Fruchtansatz und die Fruchtfüllung. Vor diesen Phasen ist der Wasserbedarf geringer.

Natürlich kann der Wasserbedarf unter verschiedenen Wetter- und Bodenbedingungen völlig unterschiedlich sein. So benötigen schwere Lehmböden in der Regel weniger Bewässerung als sandige Böden. Außerdem können verschiedene Paprika- und Chilisorten auch einen unterschiedlichen Wasserbedarf haben. Viele Erzeuger in den Mittelmeerländern ziehen es vor, ihre Paprikapflanzen im zeitigen Frühjahr alle 4-5 Tage für 10 Minuten zu bewässern. Auf diese Weise zwingen sie die Pflanze, nach Wasser zu suchen und ihre Wurzeln auszubreiten. Von der Blüte bis zur Ernte bewässern sie ihre Pflanzen jedoch täglich. Landwirte ziehen es oft vor, ihre Paprikapflanzen am frühen Morgen oder am späten Abend zu bewässern. Die Bewässerung des Blattwerks wurde mit dem Ausbruch von Krankheiten in Verbindung gebracht. Generell kann eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, insbesondere auf den Blättern, den Ausbruch von Krankheiten begünstigen.

Andererseits sind Pflanzen, die unter Wassermangel leiden, anfälliger für Infektionen. Das am häufigsten verwendete Bewässerungssystem ist die Tröpfchenbewässerung. Viele Erzeuger verwenden mehrere oder einzelne Tropfschläuche mit einem Durchmesser von 12-20 mm und einer Wassermenge von 2-8 Litern pro Stunde.

Paprika-Bestäubung

Paprika ist eine selbstbestäubende Pflanze. Das bedeutet, dass die Landwirte keine Insekten einsetzen müssen, um die Bestäubung ihrer Paprikapflanzen zu fördern. Studien zufolge könnten Insekten jedoch den Reifeprozess der Früchte beschleunigen. Allerdings sollten die Erzeuger Vorsicht walten lassen, wenn sie Paprika und Chili zusammen anbauen. Wenn sie Chilischoten in der Nähe von Gemüsepaprika anpflanzen, können sich die Gemüsepaprika in Chilischoten verwandeln. Der Grund dafür ist, dass die Paprikapflanzen sehr oft vom Pollen der Chilis, der durch den Wind oder Insekten übertragen wird, bestäubt werden. Um diesen Effekt zu vermeiden und den kommerziellen Wert Ihrer Produkte nicht zu schmälern, sollten Sie einen großen Abstand zwischen Chilis und Paprikapflanzen einhalten.

Unkrautbekämpfung bei Paprika

Ein wichtiges Verfahren beim Anbau von Paprika ist die Unkrautbekämpfung. Paprikapflanzen leiden oft unter Unkraut, das mit ihnen um Platz, Zugang zu Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffen konkurriert. Außerdem können Unkräuter Schädlingen, die unsere Pflanzen angreifen, als Lebensraum oder Wirt dienen. Alle Landwirte müssen eine solide Unkrautbekämpfungsstrategie verfolgen, die sich je nach Land, gesetzlichem Rahmen, Produktionsmitteln, Zielbranche usw. erheblich unterscheiden kann. In einigen Fällen (ökologischer Anbau) ist eine wöchentliche manuelle Unkrautbekämpfung fast unumgänglich.

Düngebedarf von Paprika – Übliche Düngeprogramme im Paprikaanbau.

Zunächst müssen Sie die Bodenbeschaffenheit Ihres Feldes durch halbjährliche oder jährliche Bodenuntersuchungen prüfen, bevor Sie eine Düngungsmethode anwenden. Es gibt keine zwei identischen Felder auf der Welt. Daher kann Ihnen niemand Ratschläge zu Düngemethoden geben, ohne die Testdaten Ihres Bodens, die Gewebeanalyse und die Anbaugeschichte zu berücksichtigen. Wir werden jedoch die gängigsten Paprika-Düngungsmethoden auflisten, die von einer großen Anzahl von Landwirten verwendet werden.

Heutzutage führen die Landwirte in den 2 bis 3 Monaten von der Verpflanzung bis zur Ernte zwischen 0 und 10 Düngergaben durch. Einige Landwirte bringen etwa zwei Monate vor der Pflanzung und vor der Bodendesinfektion gut verrotteten Dünger (30-40 Tonnen pro Hektar) in die Reihen ein. Alternativ können sie auch Calciumammoniumnitrat ausbringen: 600-800 kg pro Hektar, und Kaliumsulfat: 500 kg pro Hektar.

Die gängigste Düngemethode im Chili- und Paprikaanbau ist jedoch die Fertigation. Dieses Wort setzt sich aus den Begriffen Fertilization (Düngung) und Irrigation (Bewässerung) zusammen. Die Erzeuger injizieren wasserlösliche Düngemittel in das Tropfbewässerungssystem. Auf diese Weise können sie die Nährstoffe nach und nach zuführen und der Pflanze die nötige Zeit geben, sie aufzunehmen. Sie beginnen mit der Düngung einige Tage nach der Aussaat. Zu diesem Zeitpunkt wird ein Stickstoff-Phosphor-Kalium-Dünger (Starterdünger) 13-40-13 oder 15-30-15 ausgebracht, der mit Spurenelementen (Mikronährstoffen) angereichert ist. Ein hoher Phosphorgehalt in der Anfangsphase hilft den Pflanzen, ein robustes Wurzelsystem zu entwickeln.

Außerdem erleichtern Mikronährstoffe den Pflanzen die Überwindung von Stresssituationen, die durch das Umpflanzen entstanden sind. Sie setzen die Anwendungen bis zur Blütezeit fort, indem sie einen ausgewogenen Dünger Stickstoff-Phosphor-Kalium 20-20-20 oder 15-15-15 hinzufügen, der wiederum mit Spurenelementen angereichert ist. In manchen Fällen kann man den P-Gehalt noch einmal erhöhen, um die Blüte zu fördern. Wenn sich die Pflanze dem Fruchtansatz nähert, wird das Verhältnis wieder auf 15-5-30 oder 10-15-20 geändert. Zu diesem Zeitpunkt wird der Kaliumgehalt erhöht, da die Pflanzen einen höheren Bedarf an diesem Element haben, um wohlgeformte Früchte zu bilden. In diesem Stadium hat die Pflanze auch einen erhöhten Bedarf an Ca. Bei Kalziummangel tritt eine physiologische Störung auf, die als Blütenendfäule bezeichnet wird und dunkle Stellen am Boden und an den Seiten der Paprika verursacht. Einige Erzeuger führen während des Fruchtansatzes eine Blatt-Ca-Düngung durch und wiederholen diese nach 15 Tagen.

Nach einer anderen Lehrmeinung kann das Wachstum von Paprika in drei Perioden unterteilt werden.

  1. Vegetatives Wachstum. Tage 1 bis 20 nach dem Einpflanzen
  2. Blüte und Fruchtansatz. Tage 21 bis 55 nach dem Einpflanzen
  3. Reifezeit und Ernte. Tage 56 bis zur Ernte.

– Während des ersten Zeitraums bringen sie (durch Düngung) 2 kg N, 1 kg P2O5 und 3 kg K2O pro Hektar und Tag aus.

– In der zweiten Periode erhöhen die Landwirte die Düngermenge und bringen (durch Düngung) 4 kg N, 1 kg P2O5 und 5 kg K2O pro Hektar und Tag aus.

– In der dritten Periode sinken die Dosierungen, und die Landwirte wenden wieder die Dosierungen der ersten Periode an.

Da einige Paprikasorten 55 Tage nach dem Einpflanzen und andere 110 Tage nach dem Einpflanzen geerntet werden können, kann jeder verstehen, dass es sich bei den oben genannten Zeiträumen nur um Durchschnittswerte handelt, und niemand sollte diese Angaben ohne eigene Nachforschungen befolgen. Dies sind nur einige gängige Praktiken. Niemand sollte sie befolgen, ohne die Paprikasorte, die Bodenbeschaffenheit und andere lokale Faktoren zu berücksichtigen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Die Überprüfung der Nährstoffe und des pH-Werts des Bodens ist von entscheidender Bedeutung, bevor eine Düngemethode angewendet wird. Wenden Sie sich in jedem Fall an einen zugelassenen Agronomen vor Ort.

Paprikaernte – Wie und wann man Paprika erntet

Die meisten Paprika erreichen ihre volle Reife und sind 2-3 Monate nach dem Einpflanzen erntereif. Die Erntezeit hängt von der Paprikasorte, den Umweltbedingungen und dem Alter der Pflanzen ab. Im Allgemeinen reifen farbige Sorten später als grüne Sorten.

In großen kommerziellen Freilandbetrieben setzen die Erzeuger bei der Ernte mechanische Geräte ein. In den meisten Fällen ernten die Erzeuger die Paprikaschoten jedoch von Hand. Der richtige Zeitpunkt ist unterschiedlich. Viele Erzeuger ernten, wenn die Früchte eine für ihre Sorte akzeptable Größe erreicht haben, aber gleichzeitig noch knackig und grün sind (bei grünen Sorten). Die farbigen Sorten sollten gerade begonnen haben, die für ihre Sorte charakteristische Farbe zu erhalten. Dies ist vor allem bei Paprika wichtig, die über weite Strecken transportiert werden sollen. Die Erntezeit kann sich über mehrere Monate erstrecken. Daher ernten Landwirte die Früchte in mehreren Erntesitzungen (2-3 Sitzungen pro Woche).

Erträge von Paprika pro Hektar und Acre – Erträge im Paprikaanbau

Ein guter Ertrag liegt nach jahrelanger Praxis bei 25 bis 50 Tonnen pro Hektar (22.314 – 44.628 Pfund pro Acre). In einigen Fällen können erfahrene Gewächshausproduzenten einen Ertrag von bis zu 100 Tonnen pro Hektar (89.255,87 Pfund pro Acre) erzielen. Diese Erträge werden jedoch nur von professionellen Züchtern erzielt, die über mehrere Jahre Erfahrung verfügen.

Die häufigsten Nährstoffmängel bei Paprika

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Mangel an Pflanzennährstoffen nicht unbedingt bedeutet, dass der Boden ausgelaugt ist. Ein Mangel an Pflanzennährstoffen ist auf verschiedene Umweltfaktoren zurückzuführen, die dazu führen, dass die Pflanze diesen Nährstoff nicht aufnehmen kann. Daher sollten Landwirte in Erwägung ziehen, sowohl den Boden als auch das Pflanzengewebe zu untersuchen, bevor sie ihren Pflanzen Düngemittel zuführen.

N-Mangel

Paprikapflanzen mit N-Mangel äußern sich durch Symptome wie kleine und gelbe Blätter, vermindertes Wachstum, weniger Blüten und reduzierten oder gar keinen Fruchtansatz. Paprikapflanzen, die schließlich Früchte tragen, bilden deformierte Früchte aus. Starke Niederschläge und übermäßige Bewässerung verschlimmern die Situation.

K-Mangel 

Die Symptome des Kaliummangels zeigen sich meist in einer charakteristischen interveinalen Chlorose. Älteres Laub kann verwelken und braun und verbrannt werden. Der Fruchtansatz ist gering, und die Paprika sind kleiner als gewöhnlich.

Ca-Mangel

Das häufigste Symptom, das durch Ca-Mangel verursacht wird, ist die Blütenendfäule. Darunter versteht man eine flache braune Stelle am Blütenende der Frucht, die in jedem Entwicklungsstadium der Paprika auftreten kann. Der Handelswert der Früchte nimmt unter solchen Bedingungen schnell ab. Die Blütenendfäule ist ein idealer Nährboden für sekundäre Pilzinfektionen.

Mg-Mangel

Magnesiummangel kommt bei Paprika häufig vor und äußert sich vor allem in älteren Blättern. Das offensichtlichste Mg-Mangelsymptom ist die Verfärbung des Laubes, während die Blattadern grün bleiben.

P-Mangel  

Bei einem niedrigen Phosphorwert ist das Wachstum eingeschränkt. Die Pflanze hat Schwierigkeiten, Blüten zu bilden, und wenn sie es doch tut, wird nur eine von vielen zu einer Frucht. Die Blätter können vergilben und verwelken, während die Früchte meist unterentwickelt sind und nur wenige Samen haben.

Häufige physiologische Störungen bei Paprika

Sonnenbrand

Sonnenbrände werden durch längere Sonneneinstrahlung auf die Früchte verursacht. An der Oberfläche der Paprika, die direkt der Sonne ausgesetzt ist, bildet sich ein charakteristischer weißer Bereich mit dünner, trockener Haut. Die Ursache für diese Anomalie ist das geringe Verhältnis von Blättern zu Früchten.

Wachstumsrisse

Wachstumsrisse sind Fruchtverletzungen, die durch plötzliche und erhöhte Wasseraufnahme verursacht werden, insbesondere nach längerer Trockenheit.

Häufige Schädlinge und Krankheiten

Schädlinge

Minierfliege

Liriomyza spp. ist ein Insekt, das Miniergänge an vielen Pflanzen, darunter auch Paprika, verursacht. Die erwachsenen Tiere stechen die Blätter, Stängel und Früchte an und legen ihre Eier ab. Nach dem Schlüpfen beginnen die jungen Larven, sich von den Geweben zu ernähren und verursachen die charakteristischen weißen Miniergänge. Die photosynthetische Fähigkeit der Pflanzen ist dann oft stark eingeschränkt, da die chlorophyllhaltigen Zellen zerstört werden. Befallene Blätter können abfallen, wodurch die Pflanzenstängel dem Wind und die Früchte dem Sonnenbrand ausgesetzt sind. Die Schäden mindern die Qualität und den Handelswert der Früchte. Vor allem bei Chilischoten in Mexiko hat sie schwere Schäden verursacht.

Die Bekämpfung ist schwierig. Es gibt jedoch einige vorbeugende Maßnahmen zur Bekämpfung des Befalls.

Entscheidend ist es, dem Schädling den Zugang zu den Pflanzen sehr schwer zu machen. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören Fallen und die Entfernung von Unkraut.

Spinnmilben

Tetranychus urticae ist eine winzige Spinnmilbe, die viele Kulturpflanzen befällt, darunter Paprika und Tomaten. Dieser Schädling überwintert in Blattresten und befällt die Pflanzen bei heißen und trockenen Wetterbedingungen. Die Milben greifen das Laub an, um sich zu ernähren, und verursachen gelbe Verfärbungen oder eine charakteristische bronzebraune Welke, die an Flammenschäden erinnert. Man kann auch Gespinste zwischen den Blättern beobachten. Eine gängige Praxis ist die ständige Überwachung der Population mit Fallen. Liegt die Anzahl über den tolerierbaren Grenzen, sollten Sie erst nach Rücksprache mit einem zugelassenen Agronomen vor Ort eingreifen. Auf dem Markt gibt es biologische und chemische Lösungen, die natürlich immer im Rahmen der guten landwirtschaftlichen Praxis eingesetzt werden sollten.

Thripse

Thripse sind winzige Insekten, die Paprikapflanzen schädigen, indem sie Löcher in das Gewebe bohren, um zu fressen oder ihre Eier abzulegen. Sie überwintern auf Unkraut oder Pflanzenresten und wandern im Frühjahr zu den Blüten, wo sie Nektar und Pollen saugen. Dieser Vorgang kann zu deformierten Blüten und zum Abfallen der Blüten führen.

Häufige Krankheiten von Paprika- und Chilipflanzen

Botrytis (Grauschimmel)

Grauschimmel ist eine schwere Krankheit der Paprikapflanze, die durch den Pilz Botrytis cinerea verursacht wird. Der Erreger ist in der Lage, lange Zeit in Form von Sklerotien zu überleben. Die Infektion wird durch hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt, während Wind und Regen die Sporen von Pflanze zu Pflanze verbreiten. Die Symptome können an allen oberirdischen Teilen der Pflanze auftreten. Zu den Symptomen gehören graue bis braune Läsionen, die sich an den Blatträndern bilden. Nach einiger Zeit sind diese Läsionen mit Grauschimmel bedeckt. Die Blätter verwelken und fallen ab. Der Pilz dringt in den Stängel ein und verursacht das Absterben von Sämlingen. Ein charakteristisches Symptom infizierter Früchte sind weiße Ringe, die sich auf den Paprikaschoten bilden. Wenn die Früchte infiziert sind, werden sie allmählich weich und wasserdurchtränkt.

Die Krankheitsbekämpfung beginnt mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehören die Unkrautbekämpfung und sichere Abstände zwischen den Pflanzen. Auch der allgemeine Zustand der Pflanzen (Nährstoff- und Wasserversorgung, Sonneneinstrahlung) kann ihre Immunität stärken. Eine chemische Behandlung ist nur bei schwerwiegenden Problemen und unter Aufsicht eines zugelassenen Agronomen vor Ort möglich. Wichtig ist auch eine angemessene Hygiene, z. B. die Desinfektion der Werkzeuge bei jeder Berührung der Pflanzen.

Dürrfleckenkrankheit

Dürrfleckenkrankheit wird durch den Pilz Alternaria solani verursacht und ist eine schwere Krankheit. Der Pilz überwintert auf Ernterückständen, Samen oder Unkraut und wird über die Luft, das Wasser, Insekten und landwirtschaftliche Geräte verbreitet. Alternaria solani befällt Paprikapflanzen in verschiedenen Entwicklungsstadien. Leider kann Alternaria solani auch nach der Ernte noch Fruchtfäule verursachen.

Septoria-Blattfleckenkrankheit

Septoria-Blattfleckenkrankheit ist eine Blattkrankheit, die durch den Pilz Septoria lycopersici verursacht wird. Der Erreger wird durch regnerisches Wetter begünstigt und befällt die Blätter. Er verursacht dunkle Flecken, die bakteriellen Flecken und Alternaria-Läsionen ähneln. Leider kann der Erreger nach der Ernte im Boden verbleiben, da er auf gewöhnlichen Unkräutern wie Solanum carolinense überleben kann.

Wurzelfäule (Phytophthora capsici)

Phytophthora ist eine durch den Boden übertragene Krankheit, die fast alle Pflanzenteile befällt und schließlich zum Absterben der Pflanze führt. Die Symptome treten am häufigsten an den Wurzeln und am Stamm auf (Stammfäule). Die Krankheit befällt dann die Blätter, die welken, und die Pflanze entblättert sich allmählich und bricht zusammen. Läsionen an den Früchten können auch als wassergetränkte Stellen auftreten. Die Früchte sind dann mit weißem, pulverförmigem Schimmel bedeckt. Leider kann der Erreger über 10 Jahre lang im Boden überwintern. Paprikafrüchte können infiziert werden, wenn Regen und Überkopfbewässerung befallene Erde, auf die sich bildenden Früchte spritzen.

Anthraknose

Anthraknose ist eine weitere häufige Krankheit der Paprikapflanze. Sie wird durch den Pilz Colletotrichum spp. verursacht, der alle Pflanzenteile befallen kann. Die Infektion erfolgt häufig bei warmem und feuchtem Wetter. Am leichtesten lassen sich die Symptome jedoch an reifen Früchten beobachten. Der Erreger kann auch unreife Früchte befallen, aber an ihnen sind keine Symptome sichtbar. Die Symptome an reifen Paprika erscheinen als kreisförmige Läsionen, die sich allmählich vergrößern, einfallen und ineinander übergehen. Bei optimaler Luftfeuchtigkeit und Temperatur erscheinen die Pilzsporen in rosa-lachsfarbener Farbe. Leider kann der Erreger in Samen überleben. Daher ist es wichtig, pathogenfreies Saatgut zu verwenden.

Tabakblauschimmel

Tabakblauschimmel ist eine häufige Gewächshaus-Paprikakrankheit, die durch den Pilz Peronospora tabacina verursacht wird. Die Symptome treten auf der Oberseite der Blätter in Form von gelblich-grünen Flecken auf. Bei hoher Luftfeuchtigkeit in den betreffenden Gebieten sind auf der Unterseite der Blätter blaue bis violette Eruptionen zu beobachten. Stark infizierte Blätter sterben ab und fallen ab. Die Entblätterung macht die Pflanzen unbrauchbar und führt zu hohen Ernteverlusten.

Echter Mehltau

Leveillula taurica (imperfektes Stadium = Oidiopsis taurica) ist die häufigste Pilzart, die den Echten Mehltau auf Paprika verursacht. Auf der Blattoberseite ist weißer Mehltau aus Pilzmyzel zu beobachten. Zu den Symptomen können auch grüne, chlorotische, eckige Läsionen auf der Oberseite der Blätter gehören. Nach dem Umgang mit einer infizierten Pflanze müssen wir unsere Arbeitsgeräte stets desinfizieren, um zu verhindern, dass die Infektion auf gesunde Pflanzen übergreift. Leider hat der Erreger ein sehr breites Wirtsspektrum, und das Inokulum einer Wirtspflanzenart kann andere Wirtspflanzen infizieren. In Kalifornien kann das Inokulum des Echten Mehltaus von Pflanzen wie Zwiebeln, Baumwolle, Tomaten, allen Paprikasorten und einigen Unkräutern stammen.

Referenzen:

https://extension.psu.edu/pepper-production

https://extension.umn.edu/vegetables/growing-peppers-home-gardens

https://www.uog.edu/_resources/files/wptrc/Bell_Pepper_8_16_FINAL.pdf

https://fdc.nal.usda.gov/fdc-app.html#/food-details/170497/nutrients

http://ipm.ucanr.edu/PMG/r604100111.html

https://www.cabi.org/isc/datasheet/30965

https://content.ces.ncsu.edu/phytophthora-blight-of-peppers

https://www.aua.gr/ekk/wp-content/uploads/2017/01/2-%CE%9A%CE%91%CE%9B%CE%9B%CE%99%CE%95%CE%A1%CE%93%CE%95%CE%99%CE%91-%CE%A0%CE%99%CE%A0%CE%95%CE%A1%CE%99%CE%91%CE%A3-%CE%A3%CE%A4%CE%9F-%CE%98%CE%95%CE%A1%CE%9C%CE%9F%CE%9A%CE%97%CE%A0%CE%99%CE%9F.pdf

http://www.opengov.gr/ypaat/wp-content/uploads/downloads/2013/11/piperia.pdf

Prüfen Sie die Großhandelspreise für Paprika.

  1. Interessante Fakten über Chilis und Paprika
  2. Gesundheitliche Vorteile von Chilischoten
  3. Anbau von Paprika und Chili in meinem Garten
  4. Gewinnorientierter Paprikaanbau – Paprika- und Chili-Anbau

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية 简体中文 Русский Italiano Português

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Durch das Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mail-Newsletter von Wikifarmer zu erhalten.

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!

Beim Senden Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.