Anbau von Salbei zu Erwerbszwecken – Zusammenfassung

Der Anbau von Salbei zu Erwerbszwecken hat in den letzten zwei Jahrzehnten viel Aufmerksamkeit erregt. Die Kultur hält sich 6 bis 10 Jahre oder sogar länger und kann Produkte liefern, die für verschiedene Branchen geeignet sind. Wir können die frischen oder getrockneten Blätter zu Wurst, Fleisch, Fisch, Salaten und vielen anderen Lebensmitteln hinzufügen. Außerdem ist das ätherische Öl des Salbeis ein weltweit anerkanntes Produkt, das in der Parfüm-, Kosmetik-, Körperpflege- und Insektenabwehrindustrie verwendet wird. Bei spezieller Behandlung kann die Pflanze 2- oder sogar 3-mal pro Jahr (ab dem zweiten Jahr) geerntet werden, was sie zu einer rentablen Spezialkultur macht, wenn die örtlichen Bedingungen optimal sind.

Anforderungen an Klima und Boden von Salbei.

Die Pflanze ist sehr robust und anpassungsfähig und kann auch auf schlechten Böden gedeihen. Auf beinahe allen gut durchlässigen Böden kann Salbei wachsen und einen durchschnittlichen Ertrag liefern. Obwohl die Pflanze einen pH-Wert von 5,5 bis 8 verträgt, werden die besten Erträge oft in Böden mit einem pH-Wert von etwa 7 und einer sehr guten Drainage erzielt.

Das Klima ist der wesentlichste einschränkende Faktor beim Anbau von Salbei. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südosteuropa und bevorzugt ein mediterranes Klima mit milden Wintern und langen Sommern. Sie kann jedoch einige Tage lang Kälte vertragen (-10 °C für etwa eine Woche). Außerdem kann sie in Höhenlagen bis zu 1.500 m gedeihen. (1,500 m). Salbei gedeiht an sonnigen Standorten, wobei die optimale Bodentemperatur für die Pflanzen zwischen 15-21°C (60-70°F) liegt. Salbei kann auch in Hochebenen angebaut werden.

Vermehrung von Echtem Salbei – Aussaatrate

Echter Salbei kann durch i) direkte Aussaat im Freiland, ii) Aussaat in Töpfen und anschließendes Umpflanzen und iii) durch Stecklinge vermehrt werden. Die Vermehrung durch Samen in einem geschützten Raum beginnt im zeitigen Frühjahr (März), und die Verpflanzung erfolgt nach dem letzten Frost im Frühjahr. Einige Erzeuger pflanzen die Setzlinge jedoch auch im Herbst aus. Im Allgemeinen bevorzugen die Kräuterproduzenten die vegetative Vermehrung gegenüber der sexuellen Vermehrung durch Samen, da sie so sicherstellen, dass sie Klone der Muttersorte erhalten. Salvia officinalis und einige andere Gewürz- und Arzneipflanzen werden jedoch auch in großem Maßstab durch Samen vermehrt. Salbeisamen sind im Allgemeinen größer als die von Lavendel, Thymian und Basilikum und keimen leicht, wenn die richtigen Bedingungen gegeben sind.

Direkte Aussaat

Wenn Sie direkt auf Ihr Feld säen, benötigen Sie 400-500 g Salbeisamen pro Hektar. Bei der Direktsaat müssen wir fast jede Woche von Hand jäten, da zwischen den Salbeipflanzen Unkraut entsteht. Außerdem müssen wir die Salbeipflanzen ausdünnen, damit wir die richtige Anzahl von Pflanzen pro Hektar erhalten, um so die Durchlüftung der Pflanzen und die allgemeine Gesundheit zu fördern.

Vermehrung durch Stecklinge

Wenn wir beabsichtigen, im Frühjahr zu pflanzen, werden die Stecklinge im Spätherbst 10 bis 12 cm tief geschnitten. Die Bewurzelung dauert etwa 5-6 Monate. Im Frühjahr, wenn die Pflanze angewachsen ist, kann man einige Blätter abzwicken, um das Wachstum junger Triebe zu fördern, die einen stärkeren Geschmack haben.

Anpflanzen von Echtem Salbei – Anzahl der Salbeipflanzen pro Hektar

Bei der Pflanzung von Salbeipflanzen im Freiland kann der durchschnittliche Abstand zwischen den Reihen 75-90 cm (30-35 Zoll) und der Abstand zwischen den Pflanzen in einer Reihe 60-70 cm (24-28 Zoll) betragen. Die Pflanzabstände hängen von der gewählten Sorte ab. Kleinere Sorten können zum Beispiel in einem Abstand von 30 cm und große Sorten in einem Abstand von 80 cm gepflanzt werden. Die Pflanzdichte von Salbeipflanzen beträgt 12.000 – 24.000 Pflanzen/ha (1 Hektar = 10.000 m²). Die Dichte hängt auch von der Art des Bodens ab. Wenn wir zum Beispiel einen schlechten Boden haben, wollen wir die Anzahl der Pflanzen pro Hektar erhöhen, um unseren Ertrag zu maximieren.

Ist der Boden hingegen reichhaltig, werden die Pflanzen weiter voneinander entfernt gepflanzt, damit sie eine größere Blattoberfläche entwickeln können. Auch die Höhenlage kann unsere Pflanzabstände beeinflussen. Als Faustregel gilt: Wenn wir Salbei in hohen Lagen anpflanzen, bevorzugen wir eine dichtere Bepflanzung, um die Pflanzen vor kaltem Wind zu schützen. Unter feuchten Bedingungen ist es besser, größere Abstände zwischen den Pflanzen in der Reihe und zwischen den Reihen zu lassen, um die Luftzirkulation zu verbessern.

Echter Salbei – Wasserbedarf

Salbei kann in Gebieten ohne zusätzliche Bewässerung oder Düngung angebaut werden. Er gilt als Trockenpflanze, und nach Berichten einiger Landwirte können sie bei bestimmten Sorten eine höhere Qualität ernten, wenn sie nicht bewässern. Dennoch fördert die Bewässerung die schnelle Regeneration der Pflanzen und ist ideal, wenn wir mehr als eine Ernte pro Jahr erwarten. Wenn wir uns also für eine Bewässerung entscheiden und alle notwendigen Vorkehrungen treffen, können wir eine zweite oder dritte Ernte innerhalb eines Jahres erzielen. Obwohl der Echte Salbei trockenheitstolerant ist, kann die Bewässerung das Gedeihen junger Pflanzen fördern. Viele Gärtner verwenden Tropfbewässerung und Überflutung, aber auch andere Bewässerungsmethoden wie Sprinkleranlagen sind möglich.

Echter Salbei – Düngemittelbedarf

Salbei ist dafür bekannt, dass er in unfruchtbaren Böden wächst, die für viele andere Pflanzen ungeeignet sind. Alten Bauern zufolge sind Salbei und Lavendel Beispiele für Pflanzen, die keinen Dünger benötigen. Der kommerzielle Anbau von Salbei in der heutigen wettbewerbsintensiven Landwirtschaft erfordert jedoch besondere Maßnahmen zur Überwachung, Verbesserung und Anreicherung der Bodennährstoffe, damit unsere Pflanzen 10-12 Jahre lang hohe Erträge liefern können. Wie bei jeder anderen Kultur kann es keine allgemeingültige Düngepraxis geben, denn jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Es ist äußerst wichtig, einmal im Jahr eine Bodenanalyse durchzuführen, um Nährstoffmängel zu diagnostizieren und unter Anleitung eines zugelassenen Agronomen Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

Einige Salbei-Bauern berichten, dass die Zugabe eines ausgewogenen Düngemittels (N:P:K) 5:5:5 in einer Menge von 318 kg pro Hektar den Ertrag an Pflanzenmaterial deutlich erhöht, insbesondere wenn wir mit mehreren Ernten im Jahr rechnen. Normalerweise teilen die Landwirte diese Menge auf 2 oder 3 Anwendungen auf, wobei die erste unmittelbar nach der ersten Ernte erfolgt.

Beim Anbau von Salbei zur Gewinnung von ätherischem Öl müssen wir möglicherweise Techniken wie die Blattdüngung (N:P:K 20:20:20) und die Besiedlung mit arbuskulären Mykorrhizapilzen in Betracht ziehen. Nach Angaben der Society of Chemical Industry (1) haben diese beiden Anwendungsmuster die Qualität und Quantität des gewonnenen ätherischen Salbeiöls erhöht.

In anderen Versuchen (2) hatten Biodünger (N-fixierende Bakterien) jedoch keinen Einfluss auf den Ertrag oder die chemische Zusammensetzung des ätherischen Öls.

Dabei handelt es sich jedoch nur um allgemeine Vorgehensweisen, denen Landwirte nicht blindlings folgen sollten, ohne eigene Untersuchungen anzustellen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Es kann sein, dass Ihre Salbeipflanzen nach der Anwendung von Düngemitteln einen höheren Ertrag an ätherischem Öl oder Pflanzenmaterial liefern als zuvor. Sie können sich von einem zugelassenen Agronomen beraten lassen, nachdem Sie eine Bodenanalyse durchgeführt haben.

Echter Salbei – Unkrautbekämpfung

Leider leiden Salbeipflanzen oft unter Unkraut, das mit den Pflanzen um Platz, Zugang zu Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffen konkurriert. Das Vorhandensein von Unkraut wirkt sich negativ auf die Menge des geernteten frischen Pflanzenmaterials und die Qualität des ätherischen Öls aus. Alle Salbeiproduzenten müssen über eine solide Unkrautbekämpfungsstrategie verfügen, die sich je nach Land, gesetzlichem Rahmen, Produktionsmitteln, Zielindustrie usw. erheblich unterscheiden kann. In einigen Fällen (wie dem ökologischen Anbau) ist eine wöchentliche manuelle Unkrautbekämpfung fast unumgänglich.

Einige Salbeibauern decken den Teil des Bodens zwischen den Pflanzenreihen mit einer speziellen schwarzen Matte ab. Auch der Zwischenraum zwischen den jungen Pflanzen innerhalb der Reihe wird mit dieser schwarzen Matte bedeckt. Dadurch wird die Entwicklung von Unkraut verhindert und die Bodentemperatur erhöht.

Echter Salbei – Schädlinge und Krankheiten

Der Echte Salbei wird häufig von Blattläusen befallen. Außerdem ist die Pflanze anfällig für Wurzelfäulnis, wenn der Boden nicht gut durchlässig ist und wenn wir ihn zu stark bewässern. Der Schlüssel für den Anbau gesunder Salbeipflanzen liegt darin, eine für Schädlinge unwirtliche Umgebung zu schaffen. Wir können unsere Salbeipflanzen in der Sonne anbauen. Wir können regelmäßig gießen, aber den Boden gut durchlässig halten. Eventuell müssen wir auch abgestorbene Blätter oder Blüten entfernen, sowie unerwünschtes Unkraut, das verschiedene Insekten anziehen kann. Wenn Sie alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben und das Problem weiterhin besteht, können Sie sich von einem zugelassenen Agronomen beraten lassen.

Ernte von Salbei

Salvia officinalis wird für seine Blätter (frisches und getrocknetes Pflanzenmaterial) und sein ätherisches Öl geerntet. Gewöhnlich können wir 2- oder sogar 3-mal im Jahr ernten. Es ist jedoch nicht einfach, mehrere Erntesitzungen pro Jahr durchzuführen, und erfordert daher einige Erfahrung. Zwischen den Erntesitzungen muss unter Umständen auch bewässert und gedüngt werden, damit sich die Pflanzen schnell regenerieren. Ab dem zweiten Jahr können wir zu mehreren Erntesitzungen fortschreiten.

Experimente (3) haben gezeigt, dass die maximale Qualität und Quantität des ätherischen Öls erreicht wird, wenn die Ernte in der Blütephase und nicht in der vegetativen Phase erfolgt.

Anderen Experimenten (4) zufolge liefert der zweite Schnitt (Spätsommer – August) wesentlich höhere Erträge an Kräutern und ätherischem Öl als die erste Ernte, die im späten Frühjahr – Mai durchgeführt wird. In der Regel müssen wir warten, bis die Pflanze genügend Blätter gebildet hat, bevor wir zum ersten Mal ernten können.

In Entwicklungsländern ernten die Landwirte Salbei, indem sie ihn mit einer Schere knapp unter dem ersten Blattansatz abschneiden. Salbei kann auch mechanisch mit an Traktoren angebrachten Maschinen geerntet werden. Diese Maschinen schneiden die Stängel in vordefinierten Längen ab, um neues Wachstum zu fördern.

Salbeiblätter trocknen normalerweise schnell aus, da sie einen geringen Wassergehalt haben. Als Frischware sind sie 2-3 Wochen haltbar, als getrocknete Kräuter mehrere Monate. Nach der Ernte können wir die gesammelten Pflanzenteile an einem schattigen Ort oder in einem speziellen Trockner trocknen. Dies geschieht, um Verfärbungen zu vermeiden und die Qualität und Konzentration des ätherischen Öls zu erhalten.

Kräuterertrag und Ausbeute an ätherischem Öl – Salbei

Die Menge an ätherischem Öl, die Sie aus dem Trockenmaterial von Salvia gewinnen können, hängt von der Sorte, den Anbaumethoden (Düngung, Bewässerung usw.) und dem Erntedatum ab.

Der durchschnittliche Ertrag an Trockenmaterial (Blätter) bei zwei Ernten in einem Jahr (bei einer Ernte, die älter als zwei Jahre ist) beträgt 7.000 kg pro Hektar.

Denken Sie daran, dass 1 Hektar = 10.000 m² = 2,47 Acres und 1 Tonne = 1.000 kg = 2.200 lbs sind. Von diesem Pflanzenmaterial können Sie 8-20 kg ätherisches Öl pro Hektar erwarten. Dieser Ertrag ist ein Jahresertrag (Gesamtertrag pro Jahr) und verteilt sich in der Regel auf zwei oder drei Erntesitzungen (spätes Frühjahr bis früher Herbst). Diese Zahlen setzen gesunde und reife Salbeipflanzen voraus, die von erfahrenen Bauern gepflegt werden.

Informieren Sie sich über die Großhandelspreise für frische Kräuter und die Preise für ätherische Öle pro kg.

Referenzen

  1. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/jsfa.3871
  2. https://www.researchgate.net
  3. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/10412905.1997.9699457
  4. http://www.hortorumcultus.actapol.net/volume2/issue2/abstract-85.html
  5. https://www.rhs.org.uk/plants/details?plantid=6145

 

  1. 8 Fakten über Salbei, die Sie wahrscheinlich noch nicht wussten
  2. Anwendungsbereiche von Salbei & Pflanzeninformationen
  3. Anbau von Salbei – für Anfänger
  4. Wie man Salbei gewinnbringend anbaut – Kommerzielle Salbeiproduktion

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Indonesia

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Durch das Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mail-Newsletter von Wikifarmer zu erhalten.

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!

Beim Senden Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.