Die Bewässerung von Weinbergen – wie und wann?

Bei der Bewässerung von Weinbergen gibt es verschiedene Denkansätze. Es gibt kaum zwei erfahrene Weinbauern, die sich auf einen geeigneten jährlichen Bewässerungsplan einigen können. Einige Landwirte sind der Meinung, dass gewisse Rebsorten in bestimmten Regionen keine Bewässerung benötigen (vorausgesetzt, es gibt ausreichend Niederschläge), während andere das Gegenteil behaupten. Jene, die auf eine zusätzliche Bewässerung verzichten, behaupten, die Bewässerung führe zu einer quantitativ hohen, aber qualitativ schlechten Traubenproduktion. Tatsächlich wird die Qualität des Weins zum Teil durch das von der Pflanze aufgenommene Wasser beeinflusst. Das Wasser wirkt sich auf das Gleichgewicht des Säure-Zucker-Gehalts aus, der einer der wichtigsten Faktoren für die Weinqualität ist. Die Wassermenge, die ein Weinberg benötigt, hängt von mehreren Faktoren ab, z. B. von den jährlichen Niederschlägen, der Evapotranspiration, dem Alter der Pflanzen, dem Entwicklungsstadium, der Wachstumsperiode, der Bodenart, den Umweltbedingungen, der Sorte und den Anbautechniken.

Nach Angaben der FAO schwankt der Gesamtwasserbedarf einer Weinrebe während einer Vegetationsperiode zwischen 500 und 1200 mm. Im Allgemeinen benötigen Keltertrauben weniger Bewässerung als Tafeltrauben. Dies sind allerdings allgemeine Regeln, die man nur nach eingehender Prüfung anwenden sollte.

Bei extremer Trockenheit zeigen die Rebstöcke Symptome wie Welken und Wachstumseinbußen.

Folgende Phasen sind für den Wasserbedarf der Reben entscheidend:

Während des Austriebes:

In dieser Phase hat die Pflanze einen hohen Wasserbedarf, um die Entwicklung in der neuen Saison zu beginnen. In den meisten Fällen reicht das Wasser, das während der Regentage im Winter im Boden gespeichert wurde, für die Rebe aus. Auf sandigen Böden oder in Gebieten mit langanhaltender Trockenheit ist jedoch in einigen Fällen zusätzliches Wasser erforderlich.

Von der Blüte bis zum Fruchtansatz

Dieser Zeitraum ist der kritischste, da hier eine erhöhte Gefahr besteht, dass die Pflanzen unter Wasserstress leiden. Dies kann zu einem verminderten Fruchtansatz führen.

Vom Fruchtansatz bis zur Reife

In dieser Phase führt Wasserstress bei den Pflanzen, insbesondere bei Tafeltraubensorten, zu einer Verringerung der Fruchtgröße.

Während der Reifephase

Beobachtungen zufolge können kürzere und häufigere Bewässerungen in der Reifephase die Traubenqualität verbessern. Dennoch ziehen es viele Keltertraubenproduzenten vor, in diesem Stadium überhaupt nicht zu bewässern. Übermäßige Bewässerung während der Reife kann bei Tafeltraubensorten zu einer unzureichenden Reifung führen, während sie bei Keltertraubensorten den Zuckergehalt beeinträchtigen kann. Wenn der Tag vor der Ernte regnerisch ist, kann es sein, dass wir die Ernte um 3-4 Tage verschieben müssen. Nach dieser Zeit sind die Trauben getrocknet, verlieren das überschüssige Wasser und behalten den richtigen Wassergehalt, was sich auf ihren relativen Zuckeranteil auswirkt.

Nach der Ernte

Die Reben müssen ausreichend Holz produzieren, um die niedrigen Temperaturen des Winters zu überstehen. Daher entscheiden sich viele Erzeuger dafür, ihre Rebstöcke nach der Ernte zu bewässern, um zu vermeiden, dass sie zu früh ihr Laub verlieren und damit ihr weiteres Wachstum stoppen.

Erfahrene Landwirte erklären, dass die Pflanze zum ersten Mal unter Wasserstress leidet, wenn die oberste Ranke absinkt und die oberen Blätter verwelken. Andere Landwirte berichten, dass sie den ersten Wasserstress an den unteren Blättern erkennen. Dies trifft jedoch nicht in allen Fällen zu. Ihnen zufolge beginnt der zweite Stress, wenn sich die unteren Blätter kräuseln und verwelken.

Heute setzt die Präzisionslandwirtschaft Hightech auf dem Feld ein, die den Erzeugern genaue Messungen des Wasserbedarfs einer bestimmten Rebe ermöglicht.

Wenn die Trauben zu wachsen beginnen, wenden viele Tafeltraubenproduzenten meist eine intensive Bewässerung pro Woche an. In den meisten Fällen jedoch wird eine Tröpfchenbewässerung eingesetzt, wobei die Ventile im System einen Abstand von jeweils 50 cm haben.

  1. Definition Weinbau – Was ist Weinbau?
  2. Fakten über Trauben
  3. Gesundheitsvorteile von Weintrauben
  4. Informationen über Weinreben
  5. Wie man Trauben gewinnbringend anbaut – Leitfaden für gewerbliche Weinbauern
  6. Die Auswahl der Rebsorten
  7. Bodenanforderungen und -vorbereitung für den Weinanbau
  8. Anpflanzung und Pflanzabstand von Weinreben – Anzahl der Pflanzen pro Hektar
  9. Systeme und Methoden zur Erziehung von Weinreben
  10. Rebschnitt, Entblätterung und Ausdünnung
  11. Bewässerung und Wassermanagement im Weinbau
  12. Düngemittelmanagement für Rebstöcke
  13. Häufige Schädlinge und Krankheiten der Weinrebe
  14. Weinlese – Wann und wie Sie Ihren Weinberg beernten sollten
  15. Weinerträge pro Hektar und Acre
  16. Die Nutzung von Technologien im modernen Weinbau

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia 한국어

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen