Zusammenfassung: Tomatenanbau

Techniken des Tomatenanbaus – Leitfaden

Der Anbau von Tomaten im Freiland kann – wenn er rationell und auf einer planbaren Basis erfolgt – eine gute Einnahmequelle sein. Die Tomate ist zwar eine mehrjährige Pflanze, wird aber in den meisten Fällen wie eine einjährige Pflanze angebaut. Die meisten kommerziellen Tomatenzüchter ziehen die Pflanze aus Samen (Hybriden) in einer geschützten Umgebung an. Sie bereiten das Feld vor, während sie darauf warten, dass die jungen Setzlinge wachsen und für das Auspflanzen bereit sind (normalerweise nach 30-50 Tagen). Sie bestellen das Land und entfernen alle früheren Anbaurückstände. Einige Züchter legen eine schwarze Plastikfolie auf den Boden. Diese Folie trägt nicht nur zur Erwärmung des Bodens bei, sondern bekämpft auch Unkraut. Außerdem planen die Tomatenerzeuger vor dem Einpflanzen das Bewässerungssystem, bei dem es sich in der Regel um eine Tropfbewässerung handelt, und richten es ein.

Zum Einpflanzen werden kleine Löcher in die Plastikfolie gebohrt, um die Setzlinge in den Boden zu bringen. In den meisten Fällen werden Düngung, Tropfbewässerung und Unkrautbekämpfung angewandt. Wenn die Pflanzen eine Höhe von 40 cm erreicht haben, stützen die meisten Anbauer die Pflanzen mit Stäben, vor allem die nicht determinierten Sorten. Andernfalls können die Pflanzen ihre Last nicht tragen und sich nicht weiterentwickeln (dies gilt nicht für verarbeitete Tomatensorten). Bei einigen Tafeltomatensorten können die Erzeuger auch eine Ausdünnung vornehmen. Das bedeutet, dass kommerzielle Tomatenzüchter einige Früchte in ihrem frühen Entwicklungsstadium entfernen. Dadurch soll die Pflanze dazu angeregt werden, ihre Ressourcen auf weniger, aber größere und schmackhaftere Früchte zu verwenden.

Die meisten Tomatensorten können 7-10 Wochen nach dem Einpflanzen geerntet werden. Die Zeit von der Pflanzung bis zur Ernte hängt von der Sorte, den klimatischen Bedingungen und dem Alter der Setzlinge ab. Die Erzeuger ernten die Tomaten mit einer Handschere oder einem Messer, in der Regel in 2-3 Sitzungen pro Woche. Dies gilt nicht für Tomaten, die für die Konservenindustrie bestimmt sind. Die industriellen (verarbeiteten) Tomaten ernten die Erzeuger maschinell in einem Arbeitsgang, wobei die an den Traktor angehängte Erntemaschine die Pflanze vollständig zerstört. Nach der Ernte vernichten die Tomatenerzeuger die Ernterückstände. Die Fruchtfolge ist im Tomatenanbau entscheidend. Wenn möglich, wechseln die Erzeuger die Kulturen (mit Kohl, Mais, Hülsenfrüchten und anderen), um Krankheiten zu bekämpfen und zu verhindern, dass der Boden ausgelaugt wird.

Der einschränkende Faktor beim Anbau von Tomaten im Freiland ist in der Regel die Temperatur. Die Pflanze benötigt im Durchschnitt Temperaturen von 18 bis 26 °C, während die Bodentemperatur nicht unter 14 °C fallen sollte. Niedrige Temperaturen während der Vegetationszeit hemmen das Wachstum. Es ist fast unmöglich, dass sich Kälte geschockte Pflanzen wieder erholen.

Es ist wichtig, die Anbaumethode und die Tomatensorten zu wählen, die in unserem Gebiet gedeihen können. Es gibt drei Methoden für den Anbau von Tomaten: Anzucht aus Samen, Anzucht aus ungepfropften Setzlingen und Anzucht aus gepfropften Setzlingen.

Wie man Tomaten aus Samen zieht.

Die Tomate ist eine Wärme liebende Pflanze. Von der Aussaat bis zur Ernte brauchen Tomatenpflanzen durchschnittlich 7-10 Wochen. Wenn Sie jedoch Tomaten aus Samen anbauen wollen, sollten Sie einige Fakten beachten. Erstens benötigen Tomatensamen eine Temperatur von mindestens 21 °C (70 °F), um zu keimen. Zweitens brauchen die Samen eine optimale Feuchtigkeit, damit sie aufgehen können. Übermäßige Bewässerung kann katastrophale Folgen haben. Erzeuger in frostgefährdeten Gebieten ziehen es vor, die Samen unter kontrollierten Bedingungen in Saatbeete zu säen und sie dann an ihren endgültigen Standort zu verpflanzen. Im Durchschnitt benötigt man 120-150 Gramm Samen pro Hektar (1 Hektar = 10.000 Quadratmeter = 2,47 Acres).

Anbau von Tomaten aus ungepfropften Sämlingen

Eine andere Methode ist der Anbau von Tomaten aus ungepfropften Pflanzen. Bei dieser Methode ist es wichtig, die Tomatensorte, die man anbauen will, sorgfältig auszuwählen. Wenn zum Beispiel die Felder in unserer Gegend Probleme mit bodenbürtigen Krankheiten, Schädlingen, extremen pH-Werten oder Salzgehalten haben, können nicht alle Sorten dort gedeihen. Einige Sorten sind (eher) tolerant gegenüber einigen dieser Faktoren, andere wiederum nicht.

Wie man Tomaten aus veredelten Sämlingen anbaut

Heutzutage ziehen es viele Landwirte vor, gepfropfte Tomatensetzlinge zu verwenden. Die Veredelung ist eine gängige Technik, bei der Teile von zwei verschiedenen Pflanzen miteinander verbunden werden, um eine einzige Pflanze zu bilden. Der obere Teil der ersten Pflanze wird als Edelreis bezeichnet und wächst auf dem Wurzelsystem der zweiten Pflanze, die als Unterlage bezeichnet wird. Am Ende entsteht eine Pflanze, die alle Vorteile ihrer verschiedenen Bestandteile in sich vereint. Einige erfahrene Züchter mit speziellen Kenntnissen ziehen es vor, sowohl die Pflanze, die als Unterlage dienen soll, als auch die Pflanze, die als Edelreis dienen soll, aus Samen zu ziehen, um dann die Veredelung selbst durchzuführen. Andere ziehen es vor, zertifizierte veredelte Setzlinge von seriösen Anbietern zu kaufen.

Bodenansprüche im Tomatenanbau

Tomaten haben keine strengen Bodenanforderungen. Sie gedeihen auf einer Vielzahl von Böden, sofern diese gut entwässern. Am besten gedeiht die Pflanze jedoch in mittleren Sandböden mit guter Durchlüftung und Drainage. Die Pflanze ist empfindlich gegenüber Trockenheit und Staunässe. Der optimale pH-Wert liegt zwischen 6 und 6,5.

Die grundlegende Bodenvorbereitung beginnt einige Wochen vor dem Einpflanzen der Tomatensetzlinge. Die Landwirte entfernen alle Reste der Vorfrucht und Unkraut und pflügen den Boden in einer Tiefe von 60 cm gut um. Das Pflügen verbessert die Belüftung und Drainage des Bodens. Gleichzeitig entfernen sie Steine und andere unerwünschte Materialien aus dem Boden. Eine Woche später bringen viele Landwirte einen Basisdünger aus, z. B. gut verrotteten Mist oder synthetischen Handelsdünger, immer nach Prüfung der Bodentestergebnisse und nach Rücksprache mit einem zugelassenen Agronomen vor Ort. Die meisten Landwirte bringen die Grunddüngung am selben Tag wie die Bodenbearbeitung aus. Einige Landwirte ziehen es vor, die Düngung nur über die Pflanzreihen auszubringen, während andere sie auf das gesamte Feld ausbringen. Natürlich ist die erste Methode kostensparender. Der nächste Tag ist dann der richtige Zeitpunkt, um die Tropfbewässerungsrohre zu verlegen. Der nächste und wichtigste Schritt (insbesondere in Ländern mit niedrigen Bodentemperaturen während der Pflanzzeit) ist die lineare Abdeckung mit Polyethylen. Viele Erzeuger decken die Reihen mit schwarzer oder grüner infrarotdurchlässiger (IRT) oder schwarzer Kunststofffolie ab. Sie wenden diese Technik an, um die Temperatur in der Wurzelzone auf einem optimalen Niveau zu halten (>21 °C oder 70 °F) und das Wachstum von Unkraut zu verhindern.

Tomatenpflanzung, Pflanzabstände und Anzahl der Pflanzen pro Hektar

In vielen Ländern, in denen Tomaten angebaut werden, liegt die beste Pflanzzeit für Freilandtomaten in der Regel in der zweiten Frühjahrshälfte. In einigen Gebieten, in denen die Temperaturen hoch genug sind, kann die Anpflanzung jedoch durchaus früher erfolgen. In den nördlichen Gebieten hingegen pflanzen die Erzeuger ihre Tomaten in der Regel im Frühsommer.

In vielen Fällen müssen die jungen Setzlinge vor dem Umpflanzen einem Verfahren unterzogen werden, das als „Abhärtung“ bezeichnet wird. Die Abhärtung ist praktisch eine Art künstlicher Stress und kann Temperaturänderungen oder andere Techniken beinhalten. Ziel dieses Verfahrens ist es, dass sich die Pflanze besser an die neuen Bedingungen anpassen kann. Die Landwirte verursachen in der Regel Wasserstress, indem sie die Wasserversorgung ihrer Pflanzen schrittweise reduzieren. Einige Stunden vor dem Umpflanzen (13-15 Stunden) stellen sie die Wasserversorgung vollständig ein und bewässern dann unmittelbar nach dem Umpflanzen erneut. Die Tomatenerzeuger lassen ihre Setzlinge 30-50 Tage im Saatbeet stehen, um dann die Setzlinge im Alter von 3-6 Wochen an ihren endgültigen Standort zu verpflanzen. In diesem Stadium haben die Pflanzen eine durchschnittliche Höhe von 20 cm und 3-5 echte Blätter.

Nach allen Vorbereitungsschritten (Pflügen, Grunddüngung, Installation des Bewässerungssystems und Abdecken mit Plastikfolie) können wir mit dem Verpflanzen beginnen. Die Landwirte markieren die genauen Stellen auf der Plastikfolie oder direkt auf dem Boden, an denen sie die jungen Setzlinge einpflanzen werden. Dann graben sie Löcher und pflanzen die Setzlinge ein. Es ist wichtig, dass die Setzlinge in der gleichen Tiefe gepflanzt werden, wie sie in der Anzucht waren.

Im Freiland pflanzen die Tomatenbauern ihre Setzlinge normalerweise in einzelnen Reihen. Ein gängiges Muster für einreihige Pflanzung ist ein Abstand von 0,3 bis 0,6 m zwischen den Pflanzen in der Reihe und 0,8 bis 1,3 m zwischen den Reihen. Bei der Anpflanzung in zwei Reihen halten die Landwirte den gleichen Abstand zwischen den Pflanzen in der Reihe, 0,45 m zwischen den Reihen und 1,2 m zwischen zwei Paaren ein. Nach diesen Mustern werden wir ungefähr 15.000-30.000 Pflanzen pro Hektar anbauen. Die genauen Abstände und die Anzahl der Pflanzen hängen von der Tomatensorte, den Umweltbedingungen, dem Bewässerungssystem und natürlich von den Ertragszielen des Erzeugers ab. (1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 Quadratmeter).

Wie man Tomaten beschneidet

Das Beschneiden ist eine der wichtigsten Anbaupraktiken, vor allem bei indeterminierten Tomatensorten. Es bietet mehrere Vorteile: Zunächst einmal ermöglicht der Schnitt den Landwirten, die Vegetation und den Fruchtansatz der Pflanzen zu überwachen und auszugleichen. Außerdem erleichtert das Beschneiden die Belüftung, was Infektionen vorbeugt. Zudem werden die Ernte und andere Anbautechniken (Besprühen mit Chemikalien) wesentlich erleichtert.

Im Allgemeinen produzieren ungeschnittene Tomatenpflanzen nach einer gewissen Zeit keine ausreichenden Mengen an Früchten mehr. Es ist zu beachten, dass nicht alle Tomaten den gleichen Rückschnitt benötigen. Generell gibt es zwei Haupttypen von Tomaten: determinierte und indeterminierte Sorten. Indeterminierte Sorten müssen stärker beschnitten werden als determinierte Sorten, damit sie gut wachsen. Eine gängige Schnitttechnik besteht darin, die äußeren Stängel zu entfernen, so dass nur noch die zentrale Ader wächst. Auf diese Weise breitet sich die Pflanze nur vertikal aus. Eine andere Technik besteht darin, die Pflanze in den frühen Entwicklungsstadien zu entblättern und dann die peripheren Triebe bis auf 2-4 Triebe zu entfernen. Auf diese Weise entwickelt die Pflanze 2-4 Haupttriebe.

Die meisten Erzeuger führen auch eine Ausdünnung durch. Sie entfernen die Stängel, die zwischen der Ranke und dem Laub wachsen. Es ist wichtig, dass der Trieb nicht zu nahe an der Blattachsel abgeschnitten wird. Stattdessen können Sie einen Abstand von 4 cm einhalten, um Infektionen zu vermeiden. Für den Tomatenanbau im Freiland gibt es einige Sorten mit begrenztem Wachstum, die nicht beschnitten werden müssen.

Tomaten stützen

Die meisten Tomatenproduzenten stützen ihre Tomaten. Vor allem bei indeterminierten Sorten ist das Stützen fast immer erforderlich. Diese Technik hat mehrere Vorteile. Zum einen wird verhindert, dass Blätter und Früchte den Boden berühren, und zum anderen bleibt mehr Platz für die Belüftung. Außerdem wird die Ernte wesentlich erleichtert. Der richtige Zeitpunkt für die Verwendung von Stangen ist, wenn die Tomaten eine durchschnittliche Höhe von 40 cm (16 Zoll) erreicht haben.

Die Landwirte platzieren die Stangen geradlinig neben jeder Pflanze und binden die Pflanzen vorsichtig daran fest. Sie können auch alle 30 cm einen Draht in einer Höhe von etwa 1,5 m anbringen. Der Draht wird senkrecht zu den Stangen und parallel zu den Linien verlegt.

Wasserbedarf von Tomaten – Bewässerungssysteme für Tomaten

Der Anbau von Tomaten im Freiland kann während einer Vegetationsperiode bis zu 700 mm Beregnungswasser erfordern. Ein Großteil des Wasserbedarfs bei Freilandkulturen wird durch Regenwasser gedeckt. Der Wasserbedarf von Tomaten ist jedoch in den verschiedenen Entwicklungsstadien der Pflanze unterschiedlich. Im Allgemeinen sind die kritischen Perioden in Bezug auf die Bewässerung die Blüte, der Fruchtansatz und natürlich die Fruchtfüllung. Vor diesen Phasen ist der Wasserbedarf geringer.

Natürlich kann der Wasserbedarf unter verschiedenen Wetter- und Bodenbedingungen völlig unterschiedlich sein. So benötigen schwere Lehmböden normalerweise weniger Bewässerung als sandige Böden. Andererseits können auch verschiedene Tomatensorten einen unterschiedlichen Wasserbedarf haben.

Viele Erzeuger haben berichtet, dass sie ihre Pflanzen in den ersten Phasen der Pflanzenentwicklung im Winter alle 4-5 Tage und im Sommer alle zwei Tage nur für 10 Minuten bewässern. Auf diese Weise zwingen sie die Pflanze, Wasser zu suchen und dadurch ein tieferes Wurzelsystem zu entwickeln. Sie folgen diesem Muster bis zum Erscheinen des dritten Blütenstandes. Ab diesem Zeitpunkt und bis zur Ernte bewässern sie ihre Pflanzen fast täglich.

In der Regel ziehen es Landwirte vor, ihre Tomaten am frühen Morgen oder am späten Abend zu bewässern. Die Benetzung des Laubes wurde mit dem Ausbruch von Krankheiten in Verbindung gebracht. Generell kann übermäßige Feuchtigkeit, insbesondere auf den Blättern, den Ausbruch von Krankheiten begünstigen. Andererseits sind Pflanzen, die unter Wassermangel leiden, anfälliger für Infektionen.

Das am häufigsten verwendete Bewässerungssystem ist die Tröpfchenbewässerung. Viele Erzeuger verwenden mehrere oder einzelne Tropfschläuche mit einem Durchmesser von 12-20 mm, die 2-8 Liter Wasser pro Stunde liefern.

Düngebedarf der Tomate – Der beste Tomatendünger

Zuallererst müssen Sie die Bodenbeschaffenheit Ihres Feldes durch halbjährliche oder jährliche Bodenuntersuchungen berücksichtigen, bevor Sie eine Düngemethode anwenden. Es gibt keine zwei identischen Felder auf der Welt. Daher kann Ihnen niemand Ratschläge zu Düngemethoden geben, ohne die Daten der Bodenuntersuchung, die Gewebeanalyse und die Anbaugeschichte Ihres Feldes zu berücksichtigen. Wir werden jedoch einige gängige Tomatendüngungsprogramme auflisten, die von Landwirten verwendet werden.

Nach einer alten allgemeinen Regel im Tomatenanbau benötigen die Pflanzen durchschnittlich 300 kg N, 85 kg P2O5, 480 kg K2O, 30 CaO und 18 kg MgO pro Hektar (= 2,47 Acres).

Im Allgemeinen geben die Landwirte zwischen 0 und 10 Düngergaben in den 2 bis 3 Monaten von der Aussaat bis zur Ernte. Viele Landwirte bringen etwa zwei Monate vor der Aussaat gut verrotteten Mist in den Reihen aus. Sie düngen auch einige Tage vor der Pflanzung mit einem Dünger mit hohem Stickstoffanteil.

Die gängigste Methode der Tomatendüngung ist jedoch die Fertigation. Die Erzeuger injizieren wasserlösliche Düngemittel in das Tropfbewässerungssystem. Auf diese Weise können sie die Nährstoffe nach und nach zuführen und der Pflanze die nötige Zeit geben, sie zu absorbieren.

Einige Tage nach der Aussaat beginnen sie mit der Düngung. Zu diesem Zeitpunkt wird ein Stickstoff-Phosphor-Kalium-Dünger 13-40-13 oder 15-30-15 ausgebracht, der mit Spurenelementen (Mikronährstoffen) angereichert ist. Ein hoher Phosphorgehalt in den ersten Phasen hilft den Pflanzen, ein robustes Wurzelsystem zu entwickeln. Außerdem erleichtern Mikronährstoffe den Pflanzen die Überwindung von Stresssituationen, die durch das Umpflanzen entstehen.

Landwirte setzen die Anwendungen fort und fügen alle drei Tage Ca hinzu, bis der dritte Blütenstand ausgebildet ist. In den folgenden Tagen wird das Verhältnis von Stickstoff, Phosphor und Kalium auf 1-1-2 geändert. Wenn die Früchte ihre Reife erreichen, ändern sie das Verhältnis erneut auf 1-1-3. Ab diesem Zeitpunkt wird der Kaliumgehalt erhöht, da die Pflanzen einen höheren Bedarf an Kalium haben, um große, wohlgeformte Früchte zu bilden.

Einem anderen Düngeprogramm zufolge sind die vier wichtigsten Phasen des Tomatenanbauzyklus die folgenden:

1.) Blattentwicklungsphase (2 bis 15 Tage nach dem Umpflanzen)

2.) Blühphase (16 bis 30 Tage nach dem Umpflanzen)

3.) Fruchtansatzphase (31 bis 41 Tage nach dem Umpflanzen)

4.) Wachstumsstadium der Früchte (Tag 42 bis zur Ernte)

Während dieser Zeiträume umfasst die Gesamtdüngergabe in kg über die Fertigation:

– Während der Perioden 1 und 2 (insgesamt 29 Tage) werden 16 kg N, 4 kg P2O5, 24 kg K20 und 2 kg CaO ausgebracht.

– Während des Zeitraums 3 (insgesamt 11 Tage) werden 6 kg N, 2 kg P2O5, 8 kg K20 und 1 kg CaO ausgebracht.

– Während der Periode 4 (Wachstumsphase der Früchte) steigen die Düngermengen drastisch an, und die Landwirte bringen 20 kg N, 6 kg P2O5, 35 kg K20 und 2 kg CaO aus. Bei diesen Mengen handelt es sich um Gesamtmengen (nicht um Tagesmengen), die in Kilogramm pro Hektar der Gesamtfläche des Betriebs angegeben werden.

Dies sind jedoch nur einige gängige Praktiken. Niemand sollte sie ohne persönliche Nachforschungen befolgen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Die Überprüfung der Bodenbeschaffenheit und des pH-Werts ist von entscheidender Bedeutung, bevor Sie eine Düngemaßnahme anwenden. Wenden Sie sich an einen zugelassenen Agronomen in Ihrer Nähe.

Tomatenernte und -lagerung von Freilandkulturen

Die meisten Tomaten erreichen ihre volle Erntereife 7-10 Wochen nach dem Einpflanzen. Dies hängt von der Tomatensorte, den Umweltbedingungen, dem Alter der Pflanzen und anderen Anbautechniken ab.

Die Erzeuger ernten die Tomaten für die Industrie (verarbeitete Tomaten, die für Soßen und Konserven bestimmt sind) maschinell in einem Arbeitsgang. In den meisten Fällen geschieht dies im Spätsommer. Im Gegensatz dazu werden Tomaten, die für den Rohverzehr bestimmt sind (Tafeltomaten), von Hand geerntet, und zwar zusammen mit dem Kelch und einem Teil des Grüns. Die Landwirte ernten diese Tomaten in der Regel in einem oder zwei Stadien vor der endgültigen Reifung. Dies ist wichtig für Tomaten, die über weite Strecken transportiert werden sollen. Die Erntezeit kann mehrere Wochen dauern, so dass die Landwirte im Durchschnitt 2-3-mal pro Woche ernten.

 Erträge von Freilandtomaten

Die Erträge im Freilandanbau von Tomaten belaufen sich auf durchschnittlich 60-100 Tonnen pro Hektar (53.553 – 89.255 lbs pro Acre). Determinierte Sorten hingegen bringen aufgrund ihres kürzeren Erntezyklus in der Regel nicht mehr als 30-50 Tonnen pro Hektar ein. Bei den industriellen Freilandtomaten, die von erfahrenen, professionellen Anbaubetrieben stammen, liegt der Ertrag in der Regel bei 60-80 Tonnen pro Hektar (53.553 – 71.404 lbs pro Acre). Dabei handelt es sich um Durchschnittserträge, und in vielen Fällen gibt es erhebliche Abweichungen.

Die Tomaten werden gesammelt und je nach Größe, Form und Gesamtzustand in Kategorien eingeteilt. Anschließend werden sie in kühle, aber frostfreie (13°C – 55,4°F) Lagerräume gebracht, um einen möglichen Gewichtsverlust zu vermeiden. Tomaten können auch unter kälteren Bedingungen (4°C – 39,2°F) gelagert werden, sofern sie in ihrem letzten Reifestadium geerntet wurden. Andernfalls erreichen die Tomaten nicht den gewünschten Reifegrad. Sie werden dann keine intensiv rote Farbe bekommen, weil die Produktion der Stoffe, die für die rote Farbe der Früchte verantwortlich sind, bei niedrigen Temperaturen zum Erliegen kommt.

Die häufigsten Nährstoffmängel bei Tomaten

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Mangel an Nährstoffen für die Pflanzen nicht unbedingt bedeutet, dass der Boden verarmt ist. Pflanzenmangel kann auf verschiedene Umweltfaktoren zurückzuführen sein, die dazu führen, dass die Pflanze diesen spezifischen Nährstoff nicht aufnehmen kann. Daher sollten die Landwirte in Erwägung ziehen, sowohl den Boden als auch das Pflanzengewebe zu testen, bevor sie Abhilfemaßnahmen ergreifen. Erst nach Erhalt der Ergebnisse aus dem Labor können die Landwirte die Lösung des Problems mit dem örtlichen Agronomen besprechen.

N-Mangel

Tomatenpflanzen mit N-Mangel zeigen ihr Problem durch Symptome wie die Verfärbung der älteren Blätter. Schon bald nach Beginn des Mangels kann man an diesem Teil des Laubes gelbe Blätter beobachten. Einige Tage später verfärbt sich die gesamte Pflanze hellgrün und ist oft in ihrer Entwicklung eingeschränkt. Die Gründe für einen solchen Mangel können vielfältig sein, z. B. ein erhöhter Kalium- oder Phosphorgehalt oder eine zu hohe Bodenfeuchtigkeit.

K-Mangel 

Die Symptome des Kaliummangels zeigen sich meist in einer charakteristischen interveinalen Chlorose. Älteres Laub kann verwelken und braun und verbrannt werden. Einige der Gründe für einen K-Mangel sind ein überdurchschnittlich hoher Gehalt an organischer Substanz, ein erhöhter Magnesium- oder Kalziumgehalt, langanhaltende Trockenheit, ein niedriger pH-Wert, ein erhöhter EC-Wert oder niedrige Temperaturen.

Ca-Mangel

Das am häufigsten zu beobachtende Symptom eines Ca-Mangels ist die Blütenendfäule. Darunter versteht man einen flachen braunen Bereich am Blütenende der Frucht, der in jedem Stadium der Fruchtentwicklung auftreten kann und ein ideales Umfeld für sekundäre Pilzinfektionen bietet. Der Handelswert der Früchte nimmt in diesem Fall schnell ab. Einige der Ursachen für Ca-Mangel sind: übermäßige Stickstoffdüngung, Wurzelverletzungen, die der Pflanze die Aufnahme von Calcium erschweren, schnelle Schwankungen des Bodenwasserspiegels, große Mengen an Kalium, Magnesium oder Natrium, niedrige pH-Werte oder starke Regenfälle innerhalb eines kurzen Zeitraums.

Physiologische Anomalien der Tomate

Sonnenbrand

Sonnenbrände werden durch längere Sonneneinstrahlung auf die Früchte verursacht. Tomaten entwickeln eine typische gelbe bis weiße Fläche mit dünner, getrockneter Haut an der Oberfläche, die direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die Ursache für diese Anomalie liegt in einem abnormalen Verhältnis zwischen Blättern und Früchten.

Blattrollkrankheit 

Man geht davon aus, dass die Blattrollkrankheit aufgrund von Feuchtigkeitsmangel durch langanhaltende Trockenheit und Hitze oder anderen Stressfaktoren wie starkem Beschneiden oder plötzlichem Wachstum der Pflanze auftritt. Es handelt sich um ein häufiges Problem bei Tomaten, die in Gewächshäusern wachsen.

Fruchtrisse

Fruchtrisse sind Verletzungen der Früchte, die durch plötzliche und erhöhte Wasseraufnahme verursacht werden, insbesondere nach längerer Trockenheit.

Häufige Tomatenschädlinge und -krankheiten

Schädlinge

Tomatenminiermotte (Tuta absoluta)

Vor ein paar Jahren hatte noch niemand etwas von Tuta gehört. Doch jetzt ist sie vielleicht der schlimmste Feind der Tomatenanbauer. Tuta absoluta stammt ursprünglich aus Südamerika und ist ein für Tomaten äußerst verheerender Lepidoptera. Er befällt auch andere Nachtschattengewächse wie Kartoffeln, allerdings ohne ihnen solche gravierenden Schäden zuzufügen. Der Schädling tauchte 2006 in Ländern rund um das Mittelmeer auf und ist heute einer der größten Albträume der Tomatenanbauer in den meisten Tomatenanbaugebieten der Welt. Die erwachsenen Tiere legen ihre Eier unter den Blättern, Stängeln oder Früchten ab. Infolge der Aktivität der jungen Larven (die sich von der Vegetation und den Früchten ernähren) bricht die Pflanze zusammen, und die Früchte verlieren ihren Handelswert.

Ist die Pflanze erst einmal befallen, wird die Bekämpfung schwierig. Da die Tuta sehr leicht eine Resistenz gegen Pestizide entwickelt, ist ein biologisches Management die beste Methode zur Bekämpfung. Pheromonfallen sind eine gängige Methode. Sie locken die männlichen Insekten an und halten sie von den fruchtbaren Weibchen fern. Auf diese Weise reduzieren sie ihre Population.

Minierfliege (Liriomyza)

Lyriomyza spp ist ein Insekt, das an vielen Pflanzen, auch an Tomaten, große Schäden verursacht. Die von dieser Fliege verursachten Schäden ähneln den Schäden durch Tuta absoluta. Die erwachsenen Tiere stechen die Blätter, Stängel und Früchte an und legen ihre Eier ab. Nach dem Schlüpfen beginnen die jungen Larven, sich durch das Gewebe zu fressen und verursachen die charakteristischen weißen Miniergänge. Die Schäden mindern die Qualität und den Handelswert der Früchte. Die Bekämpfung umfasst die meisten der für Tuta absoluta vorgeschlagenen Maßnahmen.

Gemeine Spinnmilbe (Tetranychus)

Tetranychus urticae ist eine winzige Spinnmilbe, die viele Kulturpflanzen, darunter auch Tomaten, befällt. Die Milben überwintern in Blattresten und befallen Tomaten bei heißen und trockenen Wetterbedingungen. Sie greifen das Laub an, um sich zu ernähren, und verursachen gelbe Verfärbungen oder eine charakteristische bronze-braune Welke, die an Flammenschäden erinnert. Man kann auch Gespinste zwischen dem Laub beobachten.

Eine geeignete Methode ist die ständige Überwachung der Population mit Fallen. Wenn die Zahl der Schädlinge die zulässigen Grenzen überschreitet, sollten Sie einen Eingriff in Erwägung ziehen (immer nach Rücksprache mit einem zugelassenen Agronomen vor Ort). Auf dem Markt gibt es biologische und chemische Lösungen, die immer im Rahmen der guten landwirtschaftlichen Praxis eingesetzt werden sollten.

Tomatenkrankheiten

Botrytis (Grauschimmel)

Grauschimmel ist eine schwere Tomatenkrankheit, die durch den Pilz Botrytis cinerea verursacht wird. Der Erreger ist in der Lage, lange Zeit in Form von Sklerotien zu überleben. Die Infektion wird durch niedrige Temperaturen in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit begünstigt, während Wind und Regen die Sporen von Pflanze zu Pflanze verbreiten. Die Symptome können an allen oberirdischen Pflanzenteilen auftreten; gesundes Gewebe wird jedoch nicht aktiv infiziert. Infektionen treten an verletztem Gewebe auf, zum Beispiel nach dem Beschneiden. Zu den Symptomen gehören graue bis braune Läsionen, die sich an den Blatträndern bilden. Nach einiger Zeit sind diese Läsionen mit Grauschimmel bedeckt. Im verletzten Gewebe können sich Wucherungen bilden, die die Adern umschließen und zum Absterben der Pflanze führen. Wenn die Früchte befallen sind, werden sie weich und wasserdurchtränkt.

Die Krankheitsbekämpfung beginnt mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen. Der wichtigste Schritt ist die Fruchtfolge. Auch Unkrautbekämpfung und sichere Abstände zwischen den Pflanzen sind wichtig. Ein angemessener Rückschnitt zum richtigen Zeitpunkt und das Vermeiden von Benetzung des Blattwerks sind ebenfalls wichtige vorbeugende Maßnahmen. Auch der allgemeine Zustand der Pflanzen (Nährstoff- und Wasserversorgung, Sonneneinstrahlung) kann ihre Resistenz stärken. Eine chemische Behandlung wird nur bei schwerwiegenden Problemen und immer unter Aufsicht eines zugelassenen Agronomen eingesetzt. Entscheidend ist auch die richtige Hygiene, z. B. die Desinfektion der Werkzeuge bei jeder Berührung der Pflanzen.

Dürrfleckenkrankheit

Dies ist eine schwere Tomatenkrankheit, die durch den Pilz Alternaria solani verursacht wird. Alternaria befällt Tomaten in verschiedenen Entwicklungsstadien und verursacht u. a. Sämlingsfäule und Stängelfäule. Der Erreger überwintert auf Ernterückständen, Samen oder Unkraut und wird über Luft und Wasser verbreitet. Es gibt einige Vorsichtsmaßnahmen, um die Infektionsgefahr zu minimieren, z. B. Fruchtfolge, Unkrautbekämpfung, Beseitigung von Pflanzenresten, Tropfbewässerung und die Verwendung resistenter Tomatensorten.

Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans)

Landwirte sollten mit einer raschen Ausbreitung der Krankheit in ihren Feldkulturen rechnen, wenn im späten Frühjahr oder im Frühsommer starke Regenfälle auftreten. Befallene Tomatenpflanzen können durch P. infestans zerstört werden. Die Früchte weisen dunkelbraune Flecken auf, die allmählich wachsen und die ganze Tomatenfrucht zerstören.

Anthraknose

Anthraknose ist eine weitere häufige Tomatenkrankheit, die durch den Pilz Colletotrichum spp. verursacht wird. Der Erreger kann alle Pflanzenteile befallen; am häufigsten werden jedoch Symptome an reifen Früchten beobachtet. Das häufigste Anzeichen für eine Infektion sind die weißen, kreisförmigen Läsionen, die sich allmählich vergrößern und braun werden. Unreife Früchte können bereits befallen sein, obwohl die Symptome noch nicht sichtbar sind.

Echter Mehltau

Im Gegensatz zu den meisten Pilzkrankheiten der Tomate kann sich der Echte Mehltau, obwohl er durch hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt wird, auch in Trockenperioden entwickeln. Auf der Oberseite der Blätter ist dann ein weißer Mehltau aus Pilzmyzel zu sehen. Zu den Symptomen können auch grüne, chlorotische, eckige Läsionen auf der Oberseite der Blätter gehören. Nach dem Umgang mit einer befallenen Pflanze müssen wir unsere Werkzeuge stets desinfizieren, um zu verhindern, dass sich die Infektion auf gesunde Pflanzen ausbreitet. Das Management umfasst alle Maßnahmen zur Botrytisbekämpfung in Kombination mit der Verwendung resistenter Pflanzen.

Verticillium-Welke

Diese Welke wird durch Verticillium albo-atrum und V. dahliae verursacht, die im Pflanzengewebe überleben und durch Nematoden übertragen werden können. Der Pilz dringt über die Wurzeln in die Pflanze ein. Wir müssen vorsichtig sein, denn die Krankheit kann in den ersten Stadien asymptomatisch sein, was ihre spätere Bekämpfung erschwert. Die Krankheit zerstört das Gefäßsystem der Pflanze. Wasser und Nährstoffe können nicht mehr in die oberen Pflanzenteile der Tomate transportiert werden. In den letzten Stadien des Krankheitszyklus beobachten wir ein Welken der Blätter an heißen Tagen. Außerdem entwickeln die Blätter Chlorosen und eckige, v-förmige Läsionen.

Tomatenbronzefleckenvirus (TSWV)

Die Krankheit TSWV (englisch: tomato spotted wilt virus) ist ebenfalls von Bedeutung. Thripse sind die häufigsten Überträger von TSWV. Zu den Symptomen gehören dunkle Flecken auf dem Laub und Streifen in den Stängeln. Wenn die Infektion vor dem Fruchtansatz auftritt, wird die Pflanze voraussichtlich keine Früchte tragen. Leider wurde beobachtet, dass das Virus unmittelbar nach dem Tomatenanbau auch Unkraut infiziert. Dies spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung des Erregers, auch wenn das Feld brach liegt.

Großmengen an Tomaten zum Verkauf.

  1. Informationen zur Tomatenpflanze
  2. Nährwertangaben zur Tomate
  3. Interessante Fakten über die Tomate
  4. Wie Sie ganz einfach Tomaten in Ihrem Garten anbauen können
  5. Gewinnbringender Tomatenanbau im Freiland – Vollständiger Leitfaden für den Tomatenanbau im Freiland

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Português

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Durch das Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mail-Newsletter von Wikifarmer zu erhalten.

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!

Beim Senden Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es erneut.