Was frisst ein Schaf – Grundlagen der Schaffütterung – Ernährung von Milch- und Fleischschafen

Schafe sind Weidegänger. Sie fressen vorzugsweise kurzes, zartes Weidegras, das dicht an der Bodenoberfläche wächst. Unter dem Begriff Weide versteht man eine Reihe von Pflanzenarten: Gräser, Klee, Luzerne (Medicago sativa), Chicorée, Hülsenfrüchte, Sträucher, usw. Luzerne bildet eine sehr gute Ausgangsbasis für eine hochwertige Weide. Die Artenvielfalt der Weide steht in direktem Zusammenhang mit der Qualität des verzehrten Futters (je vielfältiger die Weide, desto höher die Qualität des Futters).
Vor der Verbreitung professioneller Fütterungsanlagen ernährten viele Landwirte ihre Schafe ausschließlich mit Grünfutter, ganzem Mais und Heu. Ihre Schafe weideten mindestens 7-8 Stunden lang. Anschließend boten sie 0,5 – 3 lbs. (0,2 – 1,36 kg) Mais und 2-5 lbs. (0,9 – 2,23 kg) Luzernenheu pro Schaf und Tag an.
Über Jahrhunderte hinweg haben Schafe im Freiland nur durch den Verzehr von Weideflächen, Getreidekörnern (z. B. Mais – allerdings in sehr geringen Mengen) und durch das Trinken von Wasser überlebt. Heutzutage reagieren die meisten gängigen Fleisch- und/oder Milchrassen, sehr positiv auf kommerzielle Futtermittel. Wie bei Ziegen unterscheidet sich die Ernährung von Milchschafen von der eines Fleischschafs. Generell gilt, dass Fleischschafe nur auf Weideflächen, Heu und wenig (oder gar kein) Getreide angewiesen sind, während die Ernährung von Milchschafen oder trächtigen Schafen in der Regel durch kommerzielle Futtermittel ergänzt wird, welche üblicherweise eine höhere Getreidemenge enthalten. Viele Menschen denken, dass nur domestizierte Schafe Getreide fressen, doch tatsächlich haben Schafe in der freien Natur jahrhundertelang kleine Mengen von Pflanzensamen gefressen. Trotzdem muss man vorsichtig sein, denn Schafe lieben den Geschmack von Getreide. Wenn man ihnen also rund um die Uhr Zugang zu dieser Art von Nahrung gewährt, kann dies zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Getreide sollte schrittweise in die Schaffütterung eingeführt und auf einem niedrigen Niveau gehalten werden.

Einige handelsübliche Futtermittel für Schafe enthalten etwa 20 % Eiweiß. Sie verfügen über die notwendigen Aminosäuren, um das Muskelwachstum und die Muskelentwicklung zu fördern. Die durchschnittlich empfohlene Tagesdosis liegt bei 2 bis 4 Pfund für ein erwachsenes Schaf (fragen Sie Ihren Tierarzt nach der genauen Art und Dosierung oder lesen Sie das Etikett des jeweiligen Futters sorgfältig durch). Es gibt auch handelsübliche Fischmehle, die mit Medikamenten zur Vorbeugung von Kokzidiose versehen sind. Beachten Sie, dass Sie mit handelsüblichem Schafsfutter keine anderen Nutztiere (vor allem nicht Pferde) füttern sollten, da diese vergiftet werden könnten. Schließlich werden Salzblöcke (die als Mineralstoffzusätze fungieren) zu den modernen Fütterungsprogrammen hinzugefügt (bedenken Sie, dass Schafe weniger Kupfer benötigen als Ziegen, so dass viele Mineralstoffzusätze, die für Ziegen bestimmt sind, für Schafe giftig sind).

Viele Landwirte legen auch eine Platte mit Backpulver in den Stall, so dass die Schafe rund um die Uhr Zugang dazu haben. Es wurde berichtet, dass Backpulver den pH-Wert im Pansen reguliert und so die Verdauung fördert, insbesondere bei einer getreidereichen Ernährung. In jedem Fall müssen die Schafe in ihrem Stall 24 Stunden lang Zugang zu Trinkwasser haben. Außerdem müssen an 2-3 voneinander entfernten Stellen der Weide Tränken aufgestellt werden.

Ein unerfahrener Landwirt sollte zunächst örtliche Experten, einen örtlichen Tierarzt und/oder Agronomen konsultieren, um ein vernünftiges Jahresfutterprogramm zu erstellen. In vielen Fällen sind die Flora der Region und die Wetterbedingungen wichtige Parameter für die Berechnung der endgültigen Menge. Kann Ihr Weidegrund das ganze Jahr über genügend Futter liefern? Können Sie Heuballen zu einem vernünftigen Preis finden? – Wenn nicht, erstellen Sie für jeden Monat eine Liste mit Alternativen. Denken Sie daran, dass jede Änderung der Ernährung der Schafe schrittweise erfolgen sollte. Sonst leiden die Tiere unter Durchfall und anderen Beschwerden. Sie können auch eine Liste von Pflanzen einsehen, die für Nutztiere giftig sind.

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia 한국어

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen