Immer mehr Menschen möchten ihr eigenes Obst und Gemüse anbauen, um ihr Hobby auszuüben, ihre Selbstzufriedenheit zu steigern und um zu kontrollieren, was sie essen. Der Anbau von Obst und Gemüse in Ihrem Garten ist jedoch mit einigen Problemen verbunden, und es gibt ein paar Dinge, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Was Sie beim Anbau von Melonen in Ihrem Garten beachten sollten:

  1. Die 4 wichtigsten Elemente für den Melonenanbau im Garten sind: volle Sonne, genügend Platz, bedeckter Boden (damit die Temperatur schnell ansteigt und das Unkraut bekämpft wird) und eine gute Drainage.
  2. Wenn Sie erwägen, Melonen aus Samen anzubauen, sollten Sie bedenken, dass die Samen, die Sie nach dem Verzehr von Melonen zu Hause gesammelt haben, in den meisten Fällen steril sind und daher keine Früchte tragen können. Kaufen Sie stattdessen zertifiziertes Saatgut von einem seriösen Verkäufer. Dadurch wird eine hohe Keimrate gewährleistet, und Sie verlieren keine Zeit.
  3. Wenn Sie Melonen als Setzlinge anbauen wollen, können Sie diese von einem seriösen Verkäufer kaufen und sie dann an ihren endgültigen Standort verpflanzen. Sie müssen die Melonensorte, die Sie anpflanzen wollen, sorgfältig auswählen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Gärtnerei nach bodenbürtigen Krankheiten, die in Ihrer Region häufig vorkommen. Auf diese Weise können Sie einen Hybridsämling auswählen, der Schwierigkeiten überwinden kann und schließlich schmackhafte Melonen hervorbringt.
  4. Melonen stammen aus Afrika. Sie brauchen einen warmen Boden, um sich zu entwickeln und zu gedeihen. Wir sollten unsere Samen oder Setzlinge erst nach der Aussaat aller anderen Gemüsesorten in unserem Garten im späten Frühjahr auspflanzen. Melonen brauchen Temperaturen von 18 °C bis 35 °C (64 °F – 95 °F) und viel Sonnenlicht. Selbst ein leichter Frost kann das Gewebe und die Früchte ernsthaft schädigen. In tropischen Klimazonen ist der Winter die beste Zeit, um Melonensetzlinge zu pflanzen, während man in Gegenden mit kühlerem Klima seine Melonensetzlinge im späten Frühjahr pflanzen kann. Kommerzielle Melonenanbauer decken den Boden mit einer schwarzen Plastikfolie ab, um den Boden zu erwärmen, das Pflanzenwachstum zu fördern und Unkraut zu kontrollieren. Hobbygärtner können etwas Ähnliches tun, indem sie die Erde um die Melonenpflanze herum mit einer schwarzen Plastikfolie oder -abdeckung bedecken.
  5. Vor der Aussaat oder Pflanzung müssen wir möglicherweise organische Düngemittel ausbringen, um den Nährstoffgehalt des Bodens zu erhöhen. Viele Landwirte ziehen es vor, während der Wachstumsperiode Mist oder Kompost als Düngemittel auszubringen, vor allem um den Stickstoff- und Kaliumgehalt im Boden zu erhöhen.
  6. Wir müssen einen sonnigen Platz auf unserem Feld mit guter Drainage wählen. Beim Melonenanbau ist der Abstand zwischen den Pflanzen sehr wichtig. Wenn wir die Pflanzen zu dicht setzen, können sie keine gut geformten Früchte hervorbringen. Als Faustregel gilt, dass wir 1 Melonenpflanze pro 1 Quadratmeter pflanzen. Wenn alles gut geht, können wir unter diesen Bedingungen zwei wohlgeformte Melonen pro Pflanze ernten. Wenn wir unsere Pflanzen jedoch vertikal in Spalieren (Bambusstäben) anbauen, können wir zwei Setzlinge pro 1 Quadratmeter pflanzen. Der Anbau von Melonen in Hochbeeten ist eine gute Möglichkeit, da wir auf diese Weise leichter bewässern können, ohne das Laub zu bewässern.
  7. Das Fruchtfleisch der Melone besteht zu fast 91 % aus Wasser. Daher brauchen Melonen viel Wasser, um wohlgeformte Früchte mit schmackhaftem Fruchtfleisch zu bilden. Sie sollten sie feucht halten, aber eine übermäßige Bewässerung vermeiden. Übermäßige Feuchtigkeit kann zu Problemen bei der Keimung führen. Außerdem führt Staunässe während der Reifung der Früchte höchstwahrscheinlich zu wässrigen, geschmacklosen Früchten. Das Laub sollte besser nicht bewässert werden, da dies den Ausbruch von Krankheiten begünstigt. In den Reifestadien sinkt der Wasserbedarf der Pflanze normalerweise. Wenn wir in diesen Stadien zu viel gießen, werden wir wässrige, geschmacklose Melonen bekommen.
  8. Einige Erzeuger ziehen es vor, die peripheren Stängel der Pflanze zu beschneiden. Das Beschneiden erleichtert auch die richtige Belüftung und schützt die Pflanze vor Feuchtigkeit, die Infektionen begünstigt. Andere Erzeuger behaupten, dass durch das Beschneiden das Wachstum und der Fruchtansatz der Pflanze verzögert werden. Fast alle Erzeuger sind sich jedoch einig, dass die meisten missgebildeten oder unterentwickelten Melonen entfernt werden müssen, so dass 1-3 Melonen pro Pflanze übrigbleiben. Diese Methode wird „Ausdünnen“ genannt. Es ermutigt die Pflanze, ihre Nährstoffe auf weniger Früchte zu übertragen, die schließlich größer und schmackhafter werden.
  9. Die Ernte der aus Samen gezogenen Melone dauert im Durchschnitt 100 bis 130 Tage. Die meisten Sorten können 78-90 Tage nach dem Pflanzen geerntet werden. Wenn sich der Stiel leicht aus der Frucht herausziehen lässt, sind die Melonen erntereif.
  10. Beim Anbau von Melonen ist die Fruchtfolge eine einfache Möglichkeit, Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen und eine Verarmung des Bodens zu vermeiden. In der Regel sollten wir es vermeiden, Cucurbitaceae länger als zwei Jahre hintereinander auf demselben Boden anzubauen.

Technisch gesehen bezeichnet das Wort Melone jedes Mitglied der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Allerdings beziehen sich die meisten Menschen mit dem Begriff Melone speziell auf Cucumis melo.

  1. Interessante Fakten über die Melonenpflanze
  2. Gesundheitlicher Nutzen von Melonen
  3. Melonenanbau im Garten – Alles was Sie wissen müssen
  4. Gewinnbringender Melonenanbau im Freiland – Vollständiger Leitfaden für den Anbau vom Anfang bis zum Ende

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Indonesia

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen