Wie man Melonen gewinnbringend anbaut – Alles, was Sie wissen müssen

Kommerzieller Melonenanbau im Freiland kann – wenn er vernünftig und auf einer überschaubaren Basis betrieben wird – eine gute Einnahmequelle sein. Der einschränkende Faktor beim Anbau von Zuckermelonen ist immer das Klima. Die Pflanze stammt aus Afrika. Sie ist extrem empfindlich gegenüber niedrigen Temperaturen und Frost. Sie benötigt Durchschnittstemperaturen von 18 bis 35 °C (64 bis 95 °F), während die Bodentemperatur nicht unter 18 °C (64 °F) fallen sollte. Die meisten kommerziellen Melonenanbauer ziehen die Pflanzen aus Samen (Hybriden) in einem geschützten Raum. Sie bereiten das Feld vor, während sie darauf warten, dass die jungen Setzlinge heranwachsen und für die Verpflanzung bereit sind. Sie bearbeiten das Land, legen Beete oder Furchen an und legen eine schwarze Plastikfolie zwischen den Reihen aus. Die schwarze Plastikfolie trägt nicht nur zur Erwärmung des Bodens bei, sondern bekämpft auch Unkraut. Sie planen und verlegen auch das Tropfbewässerungssystem. Einige Erzeuger härten die Pflanzen 3 bis 6 Tage lang ab, bevor sie sie an ihren endgültigen Standort verpflanzen. Wenn sie zum Verpflanzen bereit sind, machen sie kleine Löcher in die Plastikfolie, heben Löcher aus und pflanzen die Setzlinge ein.

In den meisten Fällen werden Düngung, Tropfbewässerung und Unkrautbekämpfung durchgeführt, wie auch die Ausdünnung. Das bedeutet, dass die kommerziellen Melonenanbauer die missgebildeten oder unterentwickelten Melonen entfernen, um die Pflanze zu ermutigen, ihre Ressourcen auf weniger, aber größere und schmackhaftere Früchte zu verwenden. Die meisten kommerziellen Melonensorten können 78-90 Tage nach dem Pflanzen geerntet werden. Wir sollten nur mit einer Handschere oder einem Messer ernten. Nach der Ernte pflügen die Melonenbauern den Boden um und vernichten die Ernterückstände. Sie können auch eine Fruchtfolge einhalten, um Krankheiten zu bekämpfen oder die Auslaugung des Bodens zu verhindern. Generell gilt, dass Cucurbitaceae nicht länger als zwei Jahre hintereinander im selben Boden angebaut werden sollten.

Technisch gesehen bezieht sich das Wort Melone auf jedes Mitglied der Familie der Cucurbitaceae. Die meisten Menschen beziehen sich mit dem Begriff Melone jedoch speziell auf Cucumis melo L.

Zunächst einmal ist es wichtig, die Anbaumethode und die Sorten von Zuckermelonen zu bestimmen, die in unserem Anbaugebiet gut gedeihen können. Es gibt 2 Methoden, Melonen anzubauen: Die Anzucht aus Samen und die Anzucht aus Setzlingen.

Melonen aus Saatgut ziehen

Beim Anbau im Freiland benötigen Melonen im Durchschnitt 100 bis 130 Tage von der Aussaat bis zur Ernte. Wenn Sie jedoch Melonen aus Samen anbauen wollen, sollten Sie einige Fakten beachten. Erstens benötigen Melonensamen eine Bodentemperatur von mindestens 18 °C (64 °F), um zu keimen. Zweitens braucht das Saatgut eine optimale Feuchtigkeit. Eine übermäßige Bewässerung kann jedoch schädlich sein. Einige Erzeuger wässern den Boden einen Tag vor der Direktsaat gründlich und bewässern erst wieder, wenn die Samen keimen. Dies ist jedoch keine gute Methode, wenn der Boden Schwierigkeiten hat, genügend Wasser zu speichern. Viele Landwirte säen die Samen normalerweise in Hügeln oder Hochbeeten aus. Wenn sie vor der Aussaat keinen Dung ausgebracht haben, graben sie Löcher von 35-40 cm Tiefe und Breite und fügen den Dung hinzu. Anschließend mischen sie ihn mit der abgetragenen Erde und errichten kleine Hügel. In jeden Hügel werden 3-5 Samen in einer Tiefe von 3 cm (1 Zoll) gepflanzt. Der Boden muss zu diesem Zeitpunkt ausreichend feucht sein. Der Abstand zwischen den Samen in einer Reihe beträgt in der Regel 90-120 cm und zwischen den Reihen 150-180 cm (5-6 ft). Wenn die Sämlinge 1-2 echte Blätter entwickelt haben, entfernen viele Erzeuger die überzähligen Sämlinge und lassen 2-3 gesunde Pflanzen pro Hügel stehen.

In einer Unze Melonensamen befinden sich 700-750 Melonensamen (in jedem Gramm Melonensamen befinden sich etwa 25-30 Melonensamen). Viele Landwirte berichten, dass sie 0,25-0,4 kg Samen pro Hektar oder 0,22 bis 0,35 lbs. pro Acre benötigen. Die Melonensamen keimen relativ leicht in 4-7 Tagen, je nach Wetter und Bodenbedingungen. In Gebieten mit Frostgefahr ziehen es die Anbauer vor, die Samen in der Aufzuchtstation unter kontrollierten Bedingungen auszusäen und sie dann an ihren endgültigen Standort zu verpflanzen. Für eine optimale Belüftung verwenden sie am liebsten Torf als Substrat. Sie ziehen ihre Pflanzen 2-3 Wochen vor dem Verpflanzen im Innenbereich an. Einige Erzeuger härten die Pflanzen 3-6 Tage lang ab, bevor sie an ihren endgültigen Standort verpflanzt werden.

Anbau von Melonen aus ungepfropften Setzlingen

Eine weitere gängige Methode ist der Kauf von ungepfropften Setzlingen. Bei dieser Methode ist es wichtig, die Melonensorte, die gepflanzt werden soll, sorgfältig auszuwählen. Wenn zum Beispiel die Felder in unserer Gegend Probleme mit Krankheiten, Schädlingen, niedrigem pH-Wert oder Salzgehalt haben, können nicht alle Sorten gedeihen. Einige Sorten sind (eher) tolerant gegenüber einigen dieser Faktoren, andere wiederum nicht. Die meisten Erzeuger ziehen es vor, Setzlinge im Alter von 3-6 Wochen zu kaufen und zu verpflanzen. Zu diesem Zeitpunkt haben sie bereits 1-3 echte Blätter entwickelt.

Anbau von Melonen aus gepfropften Setzlingen

Die Veredelung ist eine gängige Technik, bei der Teile von zwei verschiedenen Pflanzen miteinander verbunden werden, um zu einer einzigen Pflanze zu verwachsen. Der obere Teil der ersten Pflanze wird als Edelreis bezeichnet und wächst auf dem Wurzelsystem der zweiten Pflanze, die als Unterlage bezeichnet wird. Am Ende entsteht eine Pflanze, die alle Vorteile ihrer verschiedenen Komponenten vereint. Einige Erzeuger ziehen es vor, sowohl die Unterlagspflanze als auch den Edelreis aus Samen zu ziehen und führen die Veredelung selbst durch. Andere Landwirte kaufen jedoch lieber zertifizierte veredelte Setzlinge von seriösen Anbietern. Einige der heute häufig verwendeten Sämlinge sind Hybriden von Cucumis melo L, die auf C. maxima × C. moschata veredelt wurden.

Bodenbedürfnisse und Vorbereitung für den Melonenanbau

Melonen gedeihen am besten auf nährstoffreichen, leicht sandigen Böden mit einem pH-Wert von 6 bis 6,5. Sie mögen keine sumpfigen Böden. Schwere Tonböden mit schlechter Drainage und Belüftung sollten vermieden werden. Der Melonenanbau erfordert eine umfassende Bodenvorbereitung vor der Aussaat, um rentabel zu sein und hohe Erträge zu erzielen.

Die grundlegende Bodenvorbereitung beginnt etwa 3 Monate vor dem Auspflanzen der Melonensetzlinge. Zu diesem Zeitpunkt pflügen Landwirte gut um. Das Pflügen verbessert die Belüftung und Drainage des Bodens. Gleichzeitig werden durch das Pflügen Steine und andere unerwünschte Materialien aus dem Boden entfernt. Eine Woche vor der Aussaat bringen viele Landwirte einen Vorabdünger wie Mist oder synthetischen Handelsdünger aus, und zwar immer nach Rücksprache mit einem zugelassenen Agronomen vor Ort. Da Melonenpflanzen viel Platz zum Wachsen brauchen, pflanzen Landwirte sie in bestimmten Abständen.

Daher gibt es keinen Grund, den Dünger vor der Aussaat auf dem gesamten Feld auszubringen. Stattdessen ist es eine gute Methode, die zu bepflanzenden Flächen zu markieren und dann den Dünger in der Markierung auszubringen. Am darauffolgenden Tag ist der richtige Zeitpunkt, um die Tropfbewässerungsrohre zu verlegen. Nach der Verlegung können einige Landwirte Bodendesinfektionsmittel über das Bewässerungssystem ausbringen, wenn die Bodenanalyse ergeben hat, dass der Boden infiziert ist (fragen Sie einen zugelassenen Agronomen in Ihrer Gegend).

Die lineare Polyethylenabdeckung ist der nächste und wichtigste Schritt (vor allem in Ländern mit suboptimaler Bodentemperatur während der Anbauphase). Viele Erzeuger decken die Reihen mit schwarzer oder grüner infrarotdurchlässiger (IRT) Kunststofffolie ab. Sie wenden diese Technik an, um die Temperatur in der Wurzelzone auf einem optimalen Niveau zu halten (>18°C oder 64°F) und das Wachstum von Unkraut zu verhindern. Auf diese Weise wird das Wachstum der Pflanzen gefördert und das Unkraut wirksam bekämpft.

Melonenpflanzung, Pflanzabstände und Anzahl der Pflanzen pro Hektar.

In vielen Fällen ist die zweite Frühjahrshälfte die beste Zeit, um Melonen ins Freiland zu pflanzen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Frostgefahr in den meisten Fällen vorüber. Landwirte bevorzugen in der Regel Pflanzen, die zwischen 3 und 6 Wochen alt sind. Zu diesem Zeitpunkt haben sie bereits 1 bis 3 echte Blätter entwickelt.

Nach allen Vorbereitungsschritten, die Monate vor der Pflanzung begonnen haben (Pflügen, Grunddüngung, Bodenbearbeitung, Installation des Bewässerungssystems und Abdecken mit Plastikfolie), kann mit dem Auspflanzen begonnen werden. Die Anbauer markieren die genauen Stellen auf der Polyethylenfolie, an denen sie die Jungpflanzen einpflanzen werden. Dann stechen sie Löcher in die Folie und pflanzen die Setzlinge ein. Es ist wichtig, dass die Setzlinge in der gleichen Tiefe gepflanzt werden, wie sie es in der Anzucht waren.

Ein übliches Pflanzmuster für mittelgroße Sorten ist ein Abstand von 0,4 bis 0,6 m zwischen den Pflanzen in der Reihe und von 1,5 bis 2,2 m zwischen den Reihen. Mit diesem Muster erhalten wir 5.000-10.000 Pflanzen pro Hektar. (1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 Quadratmeter). Die Abstände und die Anzahl der Pflanzen hängen von der Melonensorte, den Umweltbedingungen und der gewünschten Melonengröße ab, welche immer vom Markt diktiert wird.

Flache Überdachung für Melonen

Da in nicht-tropischen Ländern auch im Frühjahr immer die Gefahr von Frost oder starkem Regen besteht, schützen die meisten Landwirte die Jungpflanzen mit flachen Tunneln. Unmittelbar nach der Aussaat bauen sie 50 cm hohe Tunnel, die mit Kunststoff- oder Eisenstützen und weißen Kunststoffabdeckungen versehen werden. So entstehen kleine Gewächshäuser, die das gewünschte Mikroklima aufrechterhalten und die jungen Setzlinge vor schädlichen Einflüssen (Witterung und in manchen Fällen auch Schädlingen) schützen. Etwa 20 bis 30 Tage später (je nach Wetterlage) wird die Abdeckung nach und nach entfernt, um die Bestäubung zu erleichtern.

Beschneiden im Melonenanbau – eine umstrittene Methode

Einige Melonenproduzenten ziehen es vor, ihre Pflanzen zu beschneiden, während andere behaupten, dass das Beschneiden die Entwicklung und den Fruchtansatz der Pflanze verzögert. Diejenigen, die ihre Pflanzen beschneiden, entfernen die meisten peripheren Sprosse der Pflanze schon früh in den ersten Entwicklungsstadien, wenn sie nur 3-4 Sprosse hat. Es wurde berichtet, dass das Beschneiden das Wachstum der weiblichen Blüten fördert und in einigen Fällen die Reife beschleunigt. Einige Bauern ziehen es vor, überschüssiges Laub zu entfernen, das eine gute Belüftung während der gesamten Wachstumsperiode verhindert. Auf diese Weise schützen sie die Pflanze vor Feuchtigkeit, die Infektionen wie Echten Mehltau begünstigt. Andere behaupten jedoch, dass das Entfernen des Laubes an der Melonenpflanze zu weniger schmackhaften Früchten führt.

Wasserbedarf der Melone und Bewässerungssysteme

Nach Angaben der Iowa State University liegt der Wasserbedarf von Melonen bei trockenem Wetter zwischen 25 mm und 50 mm alle 7 bis 10 Tage. Natürlich kann der Wasserbedarf unter verschiedenen Wetter- und Bodenbedingungen völlig unterschiedlich sein. So ist bei hoher Luftfeuchtigkeit oder an Regentagen möglicherweise überhaupt keine Bewässerung erforderlich. Andererseits kann ein trockener Tag mit sehr hohen Temperaturen bis zu einer Bewässerung pro Tag erfordern.

Viele Erzeuger in den Mittelmeerländern ziehen es vor, ihre Melonen in der Anfangsphase jeden zweiten Tag für 10 Minuten zu bewässern. Sie reduzieren die Bewässerung auf die Hälfte, wenn sich die Früchte der Reife nähern. Schließlich reduzieren sie die Wasserzufuhr weiter und stellen die Bewässerung in den letzten Reifestadien fast ganz ein. Überschüssiges Wasser in diesen Stadien führt dazu, dass die Früchte aufgrund des geringeren Zuckergehalts wässrig und geschmacklos sind und einen charakteristischen weißen Kern bekommen. Viele Bauern ziehen es jedoch vor, die Bewässerung in den Reifestadien nicht zu reduzieren. Sie tun dies, weil die Pflanzen weiterhin neue Früchte tragen. In einigen Bundesstaaten der USA bewässern kommerzielle Melonenproduzenten im Durchschnitt 25 mm-50 mm (1-2 Zoll) pro Woche. Bauern bewässern ihre Melonen meist früh am Morgen, um das Risiko von Blattkrankheiten zu minimieren.

Im Allgemeinen haben Zuckermelonen einen hohen Wasserbedarf, allerdings wurde die Bewässerung des Blattwerks mit dem Ausbruch von Krankheiten in Verbindung gebracht. Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann die Entwicklung von Krankheitserregern wie dem Echten Mehltau begünstigen. Andererseits sind Pflanzen, die unter Wassermangel leiden, auch anfälliger für Krankheiten. Das am häufigsten verwendete Bewässerungssystem ist die Tröpfchenbewässerung.

Bestäubung der Melone

Die Pollenkörner der Melonenblüten sind relativ schwer und können durch den Wind nicht ausreichend übertragen werden. Die Fruchtbildung hängt von der Aktivität der Bienen und anderer nützlicher Insekten ab, die den Pollen verteilen. In großen kommerziellen Melonenbetrieben ist das Aufstellen von 2-3 starken Bienenstöcken pro Hektar zum Zeitpunkt vor der Blüte fast unumgänglich. Der Einsatz von Insektiziden, die für Bienen schädlich sind, ist zu vermeiden. Da Landwirte nicht ganz auf den Einsatz von Insektiziden verzichten können, ziehen sie es vor, diese zu bestimmten Zeiten, z. B. am späten Abend, auszubringen (fragen Sie einen zugelassenen Agronomen vor Ort).

Düngebedarf von Melonen

Zuallererst müssen Sie die Bodenbeschaffenheit Ihres Feldes durch halbjährliche oder jährliche Bodenuntersuchungen prüfen, bevor Sie eine Dünge- oder Bodenbearbeitungsmethode anwenden. Kein Feld ist wie das andere, und niemand kann Sie zu Düngemethoden beraten, ohne die Daten der Bodenuntersuchung, die Gewebeanalyse und die Anbauhistorie Ihres Feldes zu kennen. Wir werden jedoch die gängigsten Melonendüngungsmethoden auflisten, die von vielen Landwirten verwendet werden.

Die am häufigsten angewandte Düngemethode ist die Fertigation (Düngung + Bewässerung). Die Landwirte injizieren wasserlösliche Düngemittel in das Tropfbewässerungssystem. Auf diese Weise können sie die Nährstoffe nach und nach zuführen und der Pflanze die nötige Zeit geben, sie aufzunehmen. Die Düngung beginnt im Allgemeinen etwa zwei bis drei Wochen nach dem Einpflanzen der Melonensetzlinge.

Viele Landwirte düngen eine Woche vor dem Einpflanzen mit gut verrottetem Mist und beginnen etwa zwei Wochen nach dem Einpflanzen mit der Düngung mit einem Ca(NO₃)₂-Dünger. Bei den nächsten Bewässerungen bringen sie einen Stickstoff-Phosphor-Kalium-Dünger 12-48-8 aus, der mit Spurenelementen (Mikronährstoffen) angereichert ist. In vielen Fällen erleichtern Mikronährstoffe den Pflanzen die Überwindung von Stresssituationen, die durch das Umpflanzen entstanden sind. Einige Erzeuger versorgen ihre Melonen während der Blütezeit mit Kalziumdünger, um eine optimale Bestäubung zu ermöglichen, wobei diese Technik durchaus angezweifelt wird. Andere Landwirte berichten, dass die Gabe von Kaliumnitrat während der Blütezeit von Vorteil ist.

Wenn die Melonen mit dem Fruchtansatz beginnen, düngen einige Melonenbauern mit einem Stickstoff-Phosphor-Kalium-Dünger 20-20-20. Sie setzen die 20-20-20-Düngung fort, bis die Früchte ⅔ ihres Endgewichts erreicht haben. Ab diesem Zeitpunkt beginnen sie, die Melonen mit KNO3 zu versorgen. Im Endstadium der Reife stellen sie auf Κ₂SO4 um. In diesen Stadien haben die Pflanzen normalerweise einen höheren Kaliumbedarf, um große, wohlgeformte Früchte zu bilden. Beachten Sie, dass Melonenpflanzen häufig unter Magnesiummangel leiden. In diesem Fall setzen die Landwirte Magnesiumsulfat oder Magnesiumoxid ein.

Dabei handelt es sich jedoch nur um gängige Muster, denen Landwirte nicht blindlings folgen sollten, ohne ihre eigenen Untersuchungen anzustellen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Die Überprüfung der Bodennährstoffe und des pH-Werts ist von entscheidender Bedeutung, bevor eine Düngemethode angewendet wird. Wenden Sie sich an einen zugelassenen Agronomen in Ihrer Nähe.

Melonenernte und -lagerung

Die meisten Melonensorten erreichen ihre volle Reife nach 78 bis 90 Tagen nach dem Pflanzen und können dann geerntet werden. Wenn sie erntereif sind, kann man in den meisten Fällen einen gelben Fleck auf der Schale an der Oberfläche feststellen, die mit dem Boden in Berührung kommt. Außerdem können wir Farbveränderungen der Schale, ein verstärktes Aroma oder ein leichtes Ablösen der Frucht vom Stiel beobachten.

Aufgrund der unterschiedlichen Bestäubungszeiten reifen nicht alle Melonen zur gleichen Zeit. Daher kann es vorkommen, dass wir dasselbe Feld mehr als einmal beernten müssen. Melonen können nur von Hand geerntet werden. Wir müssen vorsichtig sein und dürfen die Früchte nicht abreißen. Nach der Ernte werden die Melonen oft gewaschen und bei kühlen Temperaturen gelagert, um sie besser und länger haltbar zu machen.

Melonen für den Profit im Freien anbauen

Melonenertrag pro Hektar und Acre

Melonenproduzenten berichten, dass sie 15-50 Tonnen Melonen pro Hektar erzeugen können. Nach Angaben der Iowa State University schwanken die Erträge großer kommerzieller Melonenbetriebe in den Vereinigten Staaten zwischen 20.000 und 53.000 lbs pro Hektar. (1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 Quadratmeter und 1 Tonne = 1.000 kg = 2.200 lbs.)

Der Ertrag hängt von der Sorte der Melonenpflanze, ihrem allgemeinen Gesundheitszustand während der Wachstumsperiode, den Pflanzabständen und den Umweltbedingungen ab. In kommerziellen Melonenbetrieben kann man mit der Ernte von 2 oder sogar 3 ausgewachsenen Melonen pro Pflanze rechnen.

Häufige Melonenschädlinge und -krankheiten

Die erste Vorsichtsmaßnahme gegen Schädlinge und Krankheiten ist immer die Fruchtfolge. Die zweite besteht darin, nur zertifiziertes und krankheitsfreies Saatgut und Setzlinge zu kaufen.

Schädlinge

Blattläuse

Blattläuse saugen den Pflanzensaft aus und führen zu einer Schwächung der Pflanze. Die Blätter beginnen sich zu kräuseln und zu schrumpfen. Außerdem übertragen Blattläuse mehrere Viruskrankheiten. Eine gute Methode ist die ständige Überwachung ihrer Population mit Pheromonfallen. Wenn die Zahl der Blattläuse die zulässigen Grenzen überschreitet, können Sie einen Eingriff in Erwägung ziehen, immer nach Beratung durch einen zugelassenen Agronomen vor Ort. Es gibt sowohl biologische als auch chemische Lösungen auf dem Markt, die immer unter Einhaltung der GAP-Standards und unter Aufsicht eines zugelassenen Agronomen eingesetzt werden sollten.

Gurkenkäfer

Es gibt 2 Arten von Gurkenkäfern, die Melonenpflanzen befallen.

  1. Der Gestreifte Gurkenkäfer, Acalymma vittata, und
  2. Der gefleckte Gurkenkäfer Diabrotica undecimpunctata howardi.

Sie treten sehr häufig in den Vereinigten Staaten und Südkanada auf. Die erwachsenen Käfer fressen das Laub, die Blüten und die Früchte der Melone an und verursachen schwere Schäden. Bei den Schäden, die diese Käfer verursachen, handelt es sich jedoch nicht nur um Gewebeverletzungen. Sie übertragen auch ein gefährliches pathogenes Bakterium namens Erwinia tracheiphila. Dieses Bakterium verursacht eine der bedrohlichsten Krankheiten bei Melonen. Es verursacht die bakterielle Welke von Kürbisgewächsen. Außerdem übertragen sie das Kürbismosaikvirus, das für das Kürbismosaik verantwortlich ist, eine weitere wichtige Krankheit bei Melonen und Kürbissen.

Erdfloh

Erdflöhe (Epitrix spp.) sind kleine, braun bis schwarz gefärbte Insekten, die bei vielen Cucurbitaceae Probleme verursachen. Sie fressen kleine Löcher in das Laub, die ein charakteristisches „Einschussloch“ Aussehen haben. Außerdem kann in vielen Fällen das Pflanzenwachstum beeinträchtigt werden. Wenn wir den Befall nicht bekämpfen, können die ausgedehnten Verletzungen zum Absterben der Pflanze führen.

Krankheiten

Anthraknose

Anthraknose ist eine Krankheit, die schwere Schäden verursacht, vor allem an den Blättern. Sie wird durch den Pilz Colletotrichum lagenarium verursacht. Kühles und feuchtes Wetter begünstigt die Verbreitung der Pilzsporen. Trockene und heiße Witterung unterbricht den Zyklus des Erregers, der sich fortsetzt, wenn die Wetterbedingungen wieder optimal sind. Die Symptome treten vor allem an den älteren Blättern auf und verursachen braune nekrotische Flecken. Diese Schäden können auch an Stängeln, Blüten und Früchten beobachtet werden. Die Bekämpfung der Anthraknose beginnt mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehören die Unkrautbekämpfung und ein angemessener Abstand zwischen den Pflanzen sowie ein ordnungsgemäßer Rückschnitt für eine optimale Belüftung. Auch die richtige Nährstoff- und Wasserversorgung der Pflanzen kann ihre Widerstandsfähigkeit stärken. Eine chemische Behandlung wird nur bei schwerwiegenden Problemen und immer unter Aufsicht eines zugelassenen Agronomen eingesetzt.

Alternaria

Alternaria ist eine Krankheit, die durch eine Art des Pilzes Alternaria wie Alternaria cucumerina verursacht wird. Die Infektion wird durch hohe Temperaturen in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit begünstigt. Die Symptome beginnen mit charakteristischen Flecken auf den ältesten Blättern. Diese Flecken werden im weiteren Verlauf der Krankheit zu nekrotischen Läsionen. In den letzten Stadien stirbt schließlich das gesamte Blatt ab.

Echter Mehltau

Echter Mehltau wird durch viele verschiedene Pilzarten verursacht. Erysiphe cichoracacearum und Podosphaera xanthii scheinen jedoch die häufigsten bei Melonen zu sein. Der Mehltau ist auf den Blättern zu sehen. Wenn der Mehltau durch die Gefäße wandert, werden die Blätter braun und sterben schließlich ab. Nach dem Umgang mit einer befallenen Pflanze müssen wir unsere Arbeitsgeräte stets desinfizieren, um zu verhindern, dass die Infektion auf gesunde Pflanzen übergreift.

Verticillium-Welke

Die Verticillium-Welke ist eine Krankheit, die durch den Pilz Verticillium dahliae verursacht wird. Der Erreger kann viele Jahre im Boden überleben und kann die Pflanzen jederzeit befallen. Die Infektion wird durch kühles oder mildes Wetter begünstigt, weshalb die Symptome meist im Frühjahr auftreten. Die Bekämpfung von Verticillium beginnt mit geeigneten vorbeugenden Maßnahmen, ähnlich wie bei der Anthraknose. Außerdem sollten wir es vermeiden, Melonen in Gebieten zu pflanzen, in denen zuvor andere anfällige Pflanzen angebaut wurden.

Gurkenmosaikvirus

Gurkenmosaik ist eine Krankheit, die durch das Gurkenmosaikvirus (CMV) verursacht wird und in der Regel durch Blattläuse übertragen wird. Zu den Symptomen gehört eine Kräuselung des Blattwerks. In den meisten Fällen zeigt sich auf dem Blatt ein charakteristisches gelbes Mosaik. Außerdem sind die Blätter kleiner als bei gesunden Pflanzen. Auch die Blüten können betroffen sein. Ihre Blütenblätter können sich grün verfärben und verformen. Die Bekämpfung umfasst die Kontrolle der Blattlauspopulation auf dem Feld und Hygienemaßnahmen wie die Desinfektion von Geräten und die Vernichtung befallener Pflanzen.

*Technisch gesehen bezeichnet das Wort Melone jedes Mitglied der Familie der Cucurbitaceae. Allerdings beziehen sich die meisten Menschen mit dem Begriff Melone speziell auf Cucumis melo.

Informieren Sie sich über Melonen- und Wassermelonen-Großhandelspreise

  1. Interessante Fakten über die Melonenpflanze
  2. Gesundheitlicher Nutzen von Melonen
  3. Melonenanbau im Garten – Alles was Sie wissen müssen
  4. Gewinnbringender Melonenanbau im Freiland – Vollständiger Leitfaden für den Anbau vom Anfang bis zum Ende

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Indonesia

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen