Mangobaum-Informationen und Sortenauswahl

Mangobaum-Informationen und Sortenauswahl
Mangobaum

James Mwangi Ndiritu

Umweltmanagement und -verwaltung, Berater im Agrarsektor

Teilen Sie es:

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English (Englisch) हिन्दी (Hindi) Ελληνικά (Griechisch)

Weitere Übersetzungen anzeigenWeniger Übersetzungen anzeigen

Da Obstbäume wie Mangos mehrjährige Pflanzen sind und eine beträchtliche Investition an Zeit und Geld darstellen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Obstgarten zunächst mit den optimalen Sorten für Ihre Standortbedingungen und die vorgesehenen Märkte bepflanzen. Nachstehend finden Sie einige Informationen, die Ihnen bei der Auswahl der für Sie am besten geeigneten Sorte helfen sollen.

Auswahl der Sorte: Die erste Entscheidung ist, welche Art Sie pflanzen wollen. Ist eine Obstbaumplantage die beste Lösung für Ihr Land und Ihr Potenzial? Oder ist Ihr Standort und Ihr Marketingplan besser geeignet für eine kurzfristige Investition in kleinere Pflanzen wie Gemüse oder andere? Eine sorgfältige Prüfung der Umweltbedingungen sowie der Standorte von Märkten und Lieferanten ist von großer Bedeutung. Fähigkeiten im Umgang mit Schädlingen und Verfügbarkeit von Arbeitskräften für den Pflanzenschutz

Auswahl der Mango-Sorte

Sobald die Frage der Pflanzenart geklärt ist, steht die Entscheidung an, welche Sorte (oder Kombination von Sorten) gepflanzt werden soll. Zu den Überlegungen gehören unter anderem:

  • Erntesaison: Früh-, Mittel- oder Spätsaison oder eine Kombination davon, um eine
  • Kontinuierliche Versorgung oder Sicherstellung einer Ernte während früher oder später Vermarktungsfenster
  • Anpassungsfähigkeit an die Region: Kältetoleranz, Temperaturbereiche für optimales Wachstum, Anforderungen an Bodenfruchtbarkeit oder pH-Wert
  • Kühlungsanforderungen für den Fruchtansatz, z. B. so wie bei Äpfeln und Aromen
  • Wasserbedarf: Notwendigkeit der Bewässerung oder Schutz vor Staunässe
  • Wuchsform: Zwerg, Halbzwerg oder Standard

Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge

  • Eine sorgfältige Berücksichtigung der Umweltbedingungen und der Standorte von Märkten und Lieferanten ist von großer Bedeutung.
  • Marktfähigkeit: Farbe, Geschmack, Nährwert, Lagerungsanforderungen, Transportfähigkeit, Gleichmäßigkeit, Haltbarkeit – alle Merkmale, die für Ihren Kunden qualitätsbestimmend sind

In der Nähe geeigneter Märkte können Sie nach den gewünschten Merkmalen selektieren, insbesondere bei veredelten Bäumen mit einer Kombination aus Unterlagensorten und Fruchtholz.

Es gibt zwar bis zu 1000 Sorten, aber nur 350 davon werden kommerziell angebaut, und nur wenige haben eine starke Präsenz auf dem Weltmarkt. In jeder Region gibt es unterschiedliche Sorten, je nach den örtlichen Umwelt- und Bodenbedingungen. In Kenia sind die am häufigsten angebauten Sorten die folgenden: Ngowe, Kent, Apple, Tommy Atkins, Sensation, Dodo, Peach und Kensington. Diese Sorten sind aufgrund des Geschmacks und des Nährwerts der Früchte gegenüber anderen im Vorteil. In Indien hingegen sind die beliebtesten Sorten die folgenden: Alphonso, Bangalora, Banganpalli, Bombai, Bombay Green, Dashehari, Fazli, Fernandin, Himsagar, Kesar, KishenBhog, Langra, Mankhurd, Mulgoa, Neelam, Samarbehist, Chausa, Suvarnarekha, Vanaraj und Zardalu. In kälteren Gebieten ist eine sehr beliebte kältetolerante Mangosorte Mallika, die (für kurze Zeit) Temperaturen von 0°C überstehen kann. Auch die Terpentin-Mango hat sich als relativ kältetolerant erwiesen.

Art und Größe des Pflanzmaterials

Die Art des Wurzelstocks – Standard, Zwerg oder Halbzwerg – bestimmt die Größe des Baumes bei der Reife. Die Baumgröße bestimmt die Abstände, die Anzahl der Bäume pro Hektar, das Anbausystem, die Tragedauer und den Zeitpunkt des wirtschaftlichen Ertrags. Die Gestaltung des Obstgartens sollte die Produktions- und Cashflow-Ziele des Erzeugers widerspiegeln. Standardbäume tragen mehr Früchte, wenn sie reif sind, und die anfänglichen Kauf- und Pflanzkosten sind niedriger. Bei kleineren Bäumen sind die anfänglichen Pflanzkosten höher, da zum Erreichen der Dichte mehr Bäume benötigt werden. Zwerg- und Halbzwergbäume kommen im Allgemeinen früher in die Produktion. Kleinere Bäume vereinfachen viele Feldarbeiten, einschließlich Beschneiden, Veredeln, Ausdünnen, Schädlingsbekämpfung und Ernte. Effizienz und Sicherheit sind größer, wenn die meisten Arbeiten vom Boden aus und nicht über Leitern oder durch Klettern durchgeführt werden können. Unkraut ist im Schatten einer dicht bepflanzten Obstanlage weniger ein Problem. Je nach Art und Sorte sind Containersetzlinge oft die praktischste und kostengünstigste Form des Pflanzguts, das man kaufen kann.

Mehr lesen

Nährwert und gesundheitliche Vorzüge der Mango

Mangobaum-Informationen und Sortenauswahl

Gewinnbringender kommerzieller Mango-Anbau – Mango-Produktion – Ein Überblick

Mango: Ertrag, Ernte und Nacherntebehandlung

Verweise

McKellar, M. A., Buchanan, D. W., & Campbell, C. W. (1983). Cold hardiness of two cultivars of avocado and a mango. In Proceedings of the Florida State Horticulture Society (Vol. 96, pp. 212-215).

Find more information in the book: “Success in Agribusiness: Growing Mango successfully” written by James Mwangi Ndiritu

Codex Alimentarius Commission. General Principles of Food Hygiene CXC 1-1969. 2021.

De Graaf J. Developing a Systems Approach for Sternochetus mangiferae (Coleoptera: Curculionidae) in South Africa. J Econ Entomol. 2010; 103(5):1577–85.

Dias, C.S.; Rodrigues, R.G.; Ferreira, J.J. What’s new in the research on agricultural entrepreneurship? J. Rural. Stud. 2019, 65, 99–115.

FAO. The Future of Food Safety; FAO: Rome, Italy, 2019.

Grové T, De Beer MS, Daneel MS, Steyn WP. Scale and mealybug survey on mango in Mpumalanga and Limpopo Provinces South Africa. Acta Hortic. 2013; 1007:377–84.

Grové T, De Villiers EA, Daneel MS. Mango. In: Prinsloo GL, Uys VM, editors. Insects of cultivated plants and natural pastures in Southern Africa. Pretoria: Entomological Society of Southern Africa; 2015a. p. 574–88.

Grové T, De Villiers EA, Schoeman PS. Litchi. In: Prinsloo GL, Uys VM, editors. Insects of cultivated plants and natural pastures in Southern Africa. Pretoria: Entomological Society of Southern Africa; 2015b. p. 554–9.

Grové T, De Beer MS, Joubert PH. Monitoring fruit flies in mango orchards in South Africa and determining the time of fruit infestation. Acta Hortic. 2009; 820:589–96. .

Grové T, De Beer MS. Insect pests affecting the production of mango in South Africa. Acta Hortic. 2017b; 1183:297–304.

Grové T, De Beer MS. Species composition and abundance of fruit flies (Diptera: Tephritidae) in subtropical fruit orchards in the Mbombela Local Municipality South Africa. Fruits. 2019; 74(1):18–24

Haran J, Grové T, Van Noort S, Benoit L, Addison P. Natural biocontrol of fruit flies in indigenous hosts: A perspective for population control in the agroecosystem. Biol Control. 2019; 137:1–6.

Henri, D. C., Jones, O., Tsiattalos, A., Thebault, E., Seymour, C. L., van Veen, F. J. F. F., et al. (2015). Natural vegetation benefits synergistic control of the three main insect and pathogen pests of a fruit crop in southern Africa. J. Appl. Ecol. 52, 1092–1101.

Hill MP, Macfadyen S, Nash MA. Broad spectrum pesticide application alters natural enemy communities and may facilitate secondary pest outbreaks. PeerJ. 2017; 19(5):e4179.

Joubert PH, Daneel MS, Grové T. Progress towards Integrated Pest Management (IPM) on mangoes in South Africa. Acta Hortic. 2000;509:811–8.

Joubert E, Grové T, Booysen G. Evaluation of fruit fly (Diptera: Tephritidae) monitoring systems on mango in Limpopo Province South Africa. J Agric Sci Technol. 2015;B5:653–63.

Louw CE. The mango seed weevil, Sternochetus mangiferae (Fabricius) (Coleoptera: Curculionidae); understanding the pest in order to ensure effective control measures. Acta Hortic. 2013;992:441–57.

Louw E. Evaluation on the efficacy of different chemicals on gall fly larvae in mangoes. Subtrop Fruit J. 2021;30:18–20.

Kibira, M., Affognon, H., Njehia, B., Muriithi, B., Mohamed, S., and Ekesi, S. (2015). Economic evaluation of integrated management of fruit fly in mango production in Embu County, Kenya. Afric. J. Agric. Resour. Econ. 10, 343–353

King, T.; Cole, M.; Farber, J.M.; Eisenbrand, G.; Zabaras, D.; Fox, E.M.; Hill, J.P. Food safety for food security: Relationship between global megatrends and developments in food safety. Trends Food Sci. Technol. 2017, 68, 160–175.

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen