Honig ernten und verarbeiten

How and when to harvest honey

Honigsammlung – Grundlagen zur Extrahierung von Honig

Honig kann auf zwei verschiedenen Weisen geerntet werden: Kammhonig und extrahierter Honig. Kammhonig wird genauso extrahiert wie er ist. Der Imker entfernt den Kamm voll mit Honig. Der Honigkamm ist gefüllt mit Honig, der essbar, lecker und nahhaft ist und zu hohen Preisen verkauft werden kann. Um den Honig so ernten zu können, benötigt man Erfahrung, besonderes Management, eine starke Kolonie und generell eine hohe Nektarproduktion in der Region. Infolgedessen praktizieren neue Imker meistens ein paar Jahre lang den Standard-Honigextraktionsprozess, bevor sie den Honig mithilfe der Kammextrahierung herausholen.

Beim Extraktionsprozess wird reifer Honig aus versiegelten Waben entfernt. Wählen Sie die Schichten, die Sie ernten möchten, sorgfältig aus. Wir entfernen die Bienen aus diesen Schichten und bringen sie in einen geschlossenen Raum, in den weniger die Bienen, noch andere Eindringlinge eindringen können. Mithilfe einem erhitzten Messer oder anderem Spezialwerkzeug entfernen wir Wachs vorsichtig von den Schichten. Als Nächstes setzten wir unsere Schichten in den Honigsauger. Der Honigsauger ist ein Gerät, indem der Honig mithilfe von Zentrifugalkraft aus den Waben entfernt und danach in Gläser abgefüllt wird.

Die Gewinnung von Honig findet im Allgemeinen in den Sommer- und Herbstmonaten statt, immer nach der großen Nektarproduktion der Pflanzen in der Region. Der Imker entscheidet, wie viele Waben (und welche) entfernt werden sollen. In milden Klimazonen lassen die Imker den Bienen rund 20kg übrig. In Regionen mit strengeren Wintern sind es bis zu 60kg. So sollte die Kolonie ohne Probleme Nahrungsmangel, schlechtes Wetter oder Dürre überleben können. Um entscheiden zu können, welche Schichten entfernt werden sollen, benötigen Sie Erfahrung. Imker wählen in der Regel eine Schicht, die Honig enthält und entweder komplett oder zu 75% von der Schichtenoberfläche versiegelt ist. Wenn mehr als 1/4 der Oberfläche offen liegt, bedeutet dies höchstwahrscheinlich, dass der Honig noch nicht zur Ernte bereit ist, da er nicht in angemessenem Maße dehydriert wurde und noch nicht den gesamten Enzymprozess durchlaufen hat. Wenn wir den Honig aus so einer Schicht extrahieren, wird unser Endprodukt eher ein wässriger Sirup und kein Honig. Wenn Sie durch Erfahrung ein Auge dafür entwickelt haben, welche offenen Zellen reifen Honig enthalten, können Sie dementsprechend mit der Ernte beginnen. Anfängern wird davon aber eher abgeraten.

Bevor Sie die Schicht aus dem Bienenstock entfernen, sollten Sie sich klar machen, dass die Bienen den Honig natürlich nicht so ohne weiteres hergeben. Starker Geruch macht die Bienen noch aggressiver. Als Imker ist es eine gute Idee, insbesondere am Tag der Honigernte kein Parfüm zu verwenden. An diesem Tag trägt der Imker auch immer seine komplette Ausrüstung (Handschuhe inklusive). Zuerst müssen wir den Bienenstock ausräuchern (dies ist in einigen Ländern möglicherweise nicht zulässig). Durch das Ausräuchern sollen die Bienen beruhigt werden. Verwenden Sie nichts Giftiges um den Rauch zu erzeugen. Der Rauch beruhigt die Bienen, weil er die Verbreitung von „allarmierenden“ Pheromonen verhindert. Ohne das, sind die meisten Bienen verwirrt und ruhig, schließlich haben sie keine Befehle bekommen. So kann der Imker die Bienenstocküberprüfung oder Honigernte ohne große Probleme durchführen.

Nun schütteln wird den Bienenstock, so dass die meisten Bienen davonfliegen. Den Rest entfernen wir mit der Imkerbürsbte (die wir vorher auch mit Wasser befeuchten). Das klingt hier vielleicht einfacher als es eigentlich ist. Honigbienen sind nicht dumm, sie wissen, dass der Imker ihren wertvollen Honig „klauen“ möchte und sind deshalb vielleicht hartnäckig. Es gibt verschiedene Techniken, um Bienen während der Honigernte zu verscheuchen.

Wir platzieren die Schichten sorgfältig in einem leeren Bienenstock und decken ihn ab. Daraufhin transportieren wir alle Schichten in einen geschlossenen Raum, in dem wir den Honig aus den Waben entfernen werden. Es ist sehr wichtig, dass unser Arbeitsplatz sauber ist und Sie Zugang zu Strom und Wasser haben. Der Raum sollte auch gut beleuchtet und belüftet sein. Außerdem sollten keine Honigbienen oder andere Insekten eindringen können. Einige junge Imker ernten Honig manchmal im Freien, weil sie den nötigen Raum nicht haben. Einige Draufgänger tun es sogar direkt neben Bienenstöcken. Dies sollten Sie unter allen Umständen vermeiden.

Wir können die Schichten für einige Tage in den leeren Bienenstöcken lassen, bevor wir den Honig extrahieren.

Die grundlegenden Werkzeuge, die wir für die Honigextraktion auf Lager haben müssen, sind: eine Anti-Rutsch Oberfläche, ein Honigsauger aus rostfreiem Stahl mit 4 Schichten (den gibt es in elektrischer Ausführung für 400-1000 US-Dollar oder manuell für 250 US-Dollar) , ein Schälmesser, eine Holz- oder Kunststoffgabel zum Entkalken, einen Doppelsiebhonigfilter, einen Reifungskessel mit Zapfhahn und natürlich Dosen oder Gläser, in dem wir unseren Honig sammeln können. Der Honigsauger und die übrige Ausrüstung können wir von einem Freund oder einer örtlichen Imkervereinigung ausleihen.

Wir stellen unsere Schichten in die Antikalkbank. Wir müssen dann die Wachsverschlüsse aus den Schichten schneiden, sonst ist der Honig in den Zellen „eingeschlossen“ und kann nicht extrahiert werden. Wir können das elektrische Entdeckelmesser oder ein anderes Werkzeug verwenden, um das Wachs zu entfernen. Wichtig ist, dass die Zellen der Wabe dabei nicht zerstört werden dürfen. Wenn Sie das Messer erhitzen, sollte das den Prozess im einiges erleichtern.

Wir wiederholen denselben Prozess für alle Schichten und übertragen sie dann in den Honigsauger. Wir stellen den Extraktor erst einmal auf eine niedrige Geschwindigkeit, bis wir sehen, dass viel Honig zurückbleibt. Dann können wir die Geschwindigkeit allmählich erhöhen. Wenn nichts mehr herauskommt, stoppen wir den Sauger und drehen die Schicht um und wiederholen den gleichen Prozess.

Sobald wir mit der Honiggewinnung fertig sind, öffnen wir den Hahn und lassen den Honig durch das Sieb in die Gläser laufen. Der Sieb wird verwendet, um rohen Honig von anderen Materialien (kleinen Wachsstücken usw.) zu trennen. Wir können den Honig bis zu seinem Verbrauch oder Verkauf lagern. Honig wird immer in dicht geschlossenen Gläsern gelagert, da das Produkt Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und so fermentieren kann.

Sie können diesen Artikel bereichern, indem Sie einen Kommentar oder ein Foto Ihrer Methoden und Ausrüstung für die Honigernte hinterlassen.

Imkern für anfänger

Struktur und Organisation der Bienengesellschaft verstehen

Wie machen die Bienen den Honig?

Bienenstock und Ausrüstung

Lage und Platzierung des Bienenstockes

Tipps fürs Einfüttern der Bienen

Schwärmen verstehen und kontrollieren

Bienen im winter helfen – bienen im winter füttern

Honig ernten und verarbeiten

Häufige Bienenkrankheiten und Schädlinge

Die schlimmsten Schädlinge

Die wichtigsten Krankheiten von Honigbienen

Vergiftung der Bienen durch Pestizide

Fragen und Antworten: Bienen

Kennen Sie sich aus mit der Imkerei? Teilen Sie Ihre Erfahrungen, Methoden und Praktiken gerne unten in den Kommentaren.

Alle von Ihnen hinzugefügten Inhalte werden in Kürze von unseren Moderatoren geprüft. Sobald sie genehmigt sind, wird Ihr Beitrag auf Wikifarmer.com hochgeladen und steht so Tausenden von neuen oder erfahrenen Landwirten auf der ganzen Welt zur Verfügung.

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: enEnglish esEspañol frFrançais arالعربية pt-brPortuguês ruРусский elΕλληνικα trTürkçe hiहिन्दी viTiếng Việt idIndonesia

Wikifarmer Redaktionsteam
Wikifarmer Redaktionsteam

Wikifarmer ist die größte Online-Bibliothek für Inhalte über Landwirtschaft. Die Inhalte auf dieser Plattform werden von ihren Nutzern geschrieben und aktualisiert. Sie können jederzeit einen neuen Artikel einreichen, einen vorhandenen Artikel bearbeiten, Bilder und Videos hinzufügen oder lediglich den kostenlosen Zugang zu hunderten von informativen Artikeln und Leitfäden genießen. Der Nutzer trägt die alleinige Verantwortung für die Nutzung und Bewertung der auf der Website bereitgestellten Informationen.