Die meisten Landwirte stellen die Bewirtschaftung ihrer Luzernebestände nach dem vierten Jahr ein, weil der Ertrag deutlich zurückgegangen ist (er kann jedes Jahr um 15 % sinken). Wie viele andere Pflanzen ist auch Luzerne von dem Phänomen der Autotoxizität betroffen. Dies bedeutet, dass Luzernepflanzen Toxine produzieren, die die Entwicklung neuer Luzernepflanzen auf demselben Feld hemmen. Folglich vernichten die meisten Landwirte nach der Ernte der Luzerne im vierten Jahr ihre Luzernepflanzen, indem sie das Feld tief umpflügen, und säen dann Weizen, Mais oder Gerste auf dem Feld aus. Nach der Ernte des einjährigen Weizen-, Mais- oder Gerstenanbaus säen sie erneut Luzerne für die nächsten 4 Anbaujahre aus. Diese Fruchtfolge kommt sowohl Luzerne als auch Weizen/Gerste/Mais zugute. Einerseits wird durch den Getreideanbau die Entwicklung von Unkraut verringert, so dass das Feld für den Luzerneanbau frei bleibt. Andererseits deuten Erkenntnisse darauf hin, dass Mais nach Luzerne etwa 10 % mehr Ertrag bringt als Mais nach Mais.

  1. Luzerne Verwendungen & Allgemeine Informationen
  2. Informationen zur Luzernepflanze
  3. Anbau von Luzernen
  4. Luzerne Bodenanforderungen – Sortenwahl – Unkrautbekämpfung
  5. Aussaat und Aussaatmenge von Luzernen
  6. Bedarf an Luzerne-Dünger
  7. Luzerne Wasserbedarf
  8. Luzerne-Ernte & Ertrag pro Hektar
  9. Fruchtfolgen mit Luzerne
  10. Häufig gestellte Fragen zu Luzerne

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen