Die Entscheidung für eine Rebsorte ist nicht einfach. Es ist wichtig zu überlegen, welche Anbaumethode wir wählen, welche Traubensorten in unserem Gebiet gedeihen und ob wir das Produkt unserer ausgewählten Sorte zu einem guten Preis vermarkten können. Es gibt zwei Methoden, um einen Weinberg anzulegen: Der Anbau von selbst gezogenen Pflanzen oder der Anbau von veredelten Stecklingen. In jedem Fall hat jede Sorte einzigartige Qualitätsmerkmale, die sich in spezifischen Klima- und Bodenanforderungen wie pH- oder EC-Wert, Wasser- und Nährstoffbedarf, Temperatur oder Sonneneinstrahlung äußern. Die Auswahl und Entscheidung muss daher sorgfältig und faktenbasiert erfolgen.

Der Anbau von autochthonen Rebstöcken.

Seit den 1850-60er Jahren unterbrachen die meisten europäischen Weinbauern zeitweise den Anbau von selbst gezogenen Rebstöcken. Der Grund dafür war das Auftreten eines verhängnisvollen Schädlings, der bis dahin in Europa unbekannt war. Der Schädling heißt Reblaus (Phylloxera vastatrix) und ist eine für Reben äußerst schädliche Pflanzenlaus. Es wird vermutet, dass die Reblaus aus Amerika kam, weil die amerikanischen Weinstöcke aufgrund der langjährigen Wechselbeziehungen mit diesem Schädling bereits eine Immunität entwickelt hatten. Davor gehörten die meisten Rebsorten zu der Art Vitis vinifera, von denen die meisten empfindlich gegenüber der Reblaus sind. In Gebieten, in denen keine Phylloxera-Probleme gemeldet wurden, ziehen es einige Kleinbauern jedoch immer noch vor, autochthone Reben zu pflanzen.

Anbau von veredelten Weinrebenstecklingen.  

Wie bereits erwähnt, suchten die europäischen Weinbauern um 1850 nach Lösungen, um den Reblausbefall zu bekämpfen. Die Antwort kam vom selben Ort wie der Befall, nämlich aus Amerika. Die einheimischen Rebsorten Amerikas haben aufgrund der langen wechselseitigen Beziehungen eine Immunität gegen die Reblaus entwickelt. So begann man, die traditionellen Vitis vinifera-Sorten auf amerikanische Unterlagen zu veredeln. Das Pfropfen ist eine gängige Technik, bei der Teile von zwei verschiedenen Pflanzen miteinander verbunden werden, damit sie zu einer einzigen Pflanze zusammenwachsen. Der obere Teil der ersten Pflanze wird als Edelreis bezeichnet und wächst auf dem Wurzelsystem der zweiten Pflanze, die als Unterlage bezeichnet wird. Am Ende entsteht eine Pflanze, die alle Vorteile ihrer verschiedenen Komponenten vereint.

Die bevorzugten Unterlagen sind zahlreich und hängen hauptsächlich von ihrer Toleranz gegenüber bestimmten Boden- und Temperaturverhältnissen ab. Einige der am häufigsten verwendeten Unterlagsreben gehören zu den folgenden Arten:

Vitis riparia (z. B. Riparia Gloire de Montpellier)

Vitis rupestris (z. B. Rupestris du Lot)

Eine Kombination von Riparia-Rupestris

Unterlagen der Gruppe Berlandieri x Riparia

Unterlagen der Berlandieri x Rupestris-Gruppe und viele andere

Die einzelnen Unterlagen unterscheiden sich sowohl in den morphologischen Merkmalen als auch in den Anbautechniken erheblich.

Egal, für welche Methode man sich entscheidet, man muss darauf achten, dass man seine Pflanzen bei einem zertifizierten Händler kauft, um Überraschungen zu vermeiden.

Auswahl der Rebsorte

Rebsorten

In den Jahrtausenden des Traubenanbaus wurden Tausende von Sorten entwickelt und auf den Markt gebracht. Im Allgemeinen unterteilen wir die Rebsorten in drei große Gruppen.

Keltertraubensorten:

In dieser Kategorie finden sich vor allem europäische Sorten, da sie eine lange Tradition in der Weinherstellung haben. Allerdings sind auch einige amerikanische Sorten von Bedeutung. Einige häufig verwendete Rebsorten für die Weinherstellung sind: Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Malbec, Merlot, Pinot Noir, Syrah, Concord (rote Sorten), Chardonnay, Pinot Blanc, Pinot Gris, Semillon, Gewürztraminer, Catawba, Delaware (Weißweine)

Rosinen produzierende Sorten:

Die bekanntesten sind Sultanina und Korinth

Tafeltraubensorten:

Cardinal, Perlette, Victoria, Ribier und andere.

  1. Definition Weinbau – Was ist Weinbau?
  2. Fakten über Trauben
  3. Gesundheitsvorteile von Weintrauben
  4. Informationen über Weinreben
  5. Wie man Trauben gewinnbringend anbaut – Leitfaden für gewerbliche Weinbauern
  6. Die Auswahl der Rebsorten
  7. Bodenanforderungen und -vorbereitung für den Weinanbau
  8. Anpflanzung und Pflanzabstand von Weinreben – Anzahl der Pflanzen pro Hektar
  9. Systeme und Methoden zur Erziehung von Weinreben
  10. Rebschnitt, Entblätterung und Ausdünnung
  11. Bewässerung und Wassermanagement im Weinbau
  12. Düngemittelmanagement für Rebstöcke
  13. Häufige Schädlinge und Krankheiten der Weinrebe
  14. Weinlese – Wann und wie Sie Ihren Weinberg beernten sollten
  15. Weinerträge pro Hektar und Acre
  16. Die Nutzung von Technologien im modernen Weinbau

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia 한국어

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen