Wie man Kartoffeln düngt – Gängige Kartoffeldünger-Programme

Zuallererst müssen Sie die Bodenbeschaffenheit Ihres Feldes durch halbjährliche oder jährliche Bodenuntersuchungen prüfen, bevor Sie eine Düngung oder eine Bodenbearbeitungsmethode anwenden. Kein Feld ist wie das andere, und niemand kann Sie zu Düngemethoden beraten, ohne die Daten der Bodenuntersuchung, die Gewebeanalyse und die Anbauprozesse auf Ihrem Feld zu berücksichtigen. Wir werden im Folgenden jedoch die gängigsten Kartoffeldüngungsmethoden auflisten, die von vielen Landwirten verwendet werden.

Kartoffelpflanzen benötigen grundsätzlich große Mengen an Nährstoffen, um eine akzeptable Produktion zu erzielen. Heutzutage düngen Landwirte zwischen 0- und 5-mal während der 3 bis 4 Monate langen Entwicklungszeit der Pflanzen. Die meisten Landwirte düngen gleichzeitig mit der Pflanzung mit einem Stickstoff-Phosphor-Kalium-Verhältnis von 15-15-15 (in den meisten Kartoffelpflanzmaschinen können wir den Bodendünger direkt hinzufügen). Dies gilt insbesondere für Felder, auf denen in den letzten sechs Monaten Gemüse angebaut wurde. Das Kalium in N-P-K 15-15-15 stimuliert das Wachstum kräftiger Stängel und sorgt für eine gewisse Krankheits- und Schädlingstoleranz, indem es die Dicke der äußeren Zellwände erhöht.

Als Faustregel gilt, dass Kartoffelpflanzen in den ersten beiden Monaten, wenn sich der Blattanteil der Pflanze schnell entwickelt, einen höheren Bedarf an Stickstoff (N-P-K 34-0-0) haben. Ab dem zweiten Monat bis zwei Wochen vor der Ernte benötigen die Pflanzen mehr Kalium (12-12-17 oder 14-7-21), um gut geformte Kartoffeln zu bilden. Viele Landwirte fügen im zweiten oder dritten Monat Blattdünger hinzu, insbesondere wenn bei ihren Kartoffelpflanzen ein Mikronährstoffmangel festgestellt wurde.

Ein übliches Düngungsschema, neben der Zugabe von gut verrottetem Kompost 2 Monate vor der Pflanzung, umfasst 4 Hauptdüngungsanwendungen. 30 Tage nach dem Pflanzen (englisch: after planting AP) werden 0,2 Tonnen 20-20-20 pro Hektar, 55 Tage AP werden 0,5 Tonnen 14-7-21+2MgO pro Hektar und 65 Tage AP werden 0,5 Tonnen 14-7-21+2MgO pro Hektar zugegeben. Schließlich, 80-90 Tage nach der Aussaat (je nach Frühe der Sorte), fügen wir erneut 0,5 Tonnen 14-7-21+2MgO pro Hektar hinzu. Dabei ist zu beachten, dass 1 Tonne = 1.000 kg = 2.200 lbs. und 1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 m2 sind.

Ein anderes häufig verwendetes Düngungsschema sieht 4 Hauptdüngungen vor, die erste zusammen mit der Pflanzung und die anderen 3 alle 25-28 Tage. Bei diesem Schema bringen die Landwirte abwechselnd 0,5 Tonnen 12-12-17+2MgO pro Hektar und 0,5 Tonnen K2O pro Hektar aus.

Schließlich setzen einige Landwirte Biostimulatoren ein, d. h. Substanzen (meist Blattdünger), die die Blüte und den Fruchtansatz verbessern, die Produktion fördern und den Pflanzen helfen, verschiedene Stresssituationen zu überwinden.

Dabei handelt es sich jedoch nur um gängige Muster, denen Landwirte nicht blindlings folgen sollten, ohne ihre eigenen Analysen durchzuführen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Eine Überprüfung der Nährstoffe und des pH-Werts des Bodens ist unerlässlich, bevor eine Düngemaßnahme angewendet wird. Sie können sich an einen zugelassenen Agronomen wenden.

  1. Informationen über Kartoffelpflanzen
  2. Wie man Kartoffeln anbaut
  3. Kartoffelpflanzung Aussaatmenge und Pflanzabstände
  4. Gewinnorientierter Kartoffelanbau
  5. Bodenvorbereitung und -ansprüche von Kartoffeln
  6. Düngung von Kartoffeln
  7. Wasserbedarf und Bewässerungssysteme für Kartoffeln
  8. Kartoffelschädlinge und -krankheiten
  9. Kartoffelernte, Ertrag und Lagerung
  10. Fragen und Antworten über Kartoffeln

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands हिन्दी العربية Türkçe 简体中文 Русский Italiano Ελληνικά Português Tiếng Việt Indonesia

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen