Düngung von Pistazienbäumen – Wie düngt man Pistazienbäume?

Stickstoff ist das wichtigste Element für ein gutes Triebwachstum und gute Erträge. Stickstoffmangel führt oft zu übermäßigem Laubfall während der Produktionszeit und damit zu einem Rückgang des Nussertrags. Wird ein Stickstoffmangel diagnostiziert, geben die Landwirte in der Regel N-P-K 32-0-0 über das Bewässerungssystem aus und erhöhen die Menge jedes Jahr, wenn die Bäume älter werden (fragen Sie einen zugelassenen Agronomen).

Es wurde festgestellt, dass Phosphor- und Kaliummangel die Produktion und Qualität von Pistazienbäumen beeinträchtigen. Der Mindestgehalt an Kalium in den Blättern (um einen Mangel im Sommer zu vermeiden) sollte 0,7 bis 0,9 % betragen. Der Mindestgehalt an Phosphor in den Blättern liegt zwischen 0,09 und 0,1 %. Außerdem werden Pistazienbäume bei Kalium- und/oder Phosphormangel leichter von Verticillium dahliae befallen.

Ein gängiges Düngungsschema für Pistazien umfasst die Zugabe von 8-12 lbs. (3,6 – 5,4 kg) N-P-K 12-12-17 +2MgO pro ausgewachsenem Baum im Spätwinter und zeitigen Frühjahr (Februar-März) sowie die Injektion des wasserlöslichen Düngers N-P-K 15-15-15 über das Bewässerungssystem im Frühjahr (April-Mai). Falls Landwirte einen Kaliummangel feststellen, was zu einem erhöhten Anteil an leeren Nüssen führt, geben sie im Sommer (Juni-Juli) oft 250 lbs. (113 kg) pro Hektar K20 zu. Beachten Sie, dass 1 Hektar = 2,47 Acres = 10.000 Quadratmeter und 1 Tonne = 1.000 kg = 2.205 lbs.

Eine hervorragende Düngung von Pistazienbäumen kann durch die Zugabe von Dung erreicht werden. Viele Landwirte geben alle ein bis zwei Jahre 10 bis 20 Tonnen Dung pro Hektar hinzu. (1 Hektar = 10.000 Quadratmeter = 2,47 Acres). Wenn sie keinen Dung zu einem vernünftigen Preis finden, bringen viele Landwirte Gründünger aus, hauptsächlich Vicia faba. In diesem Fall säen die Pistazienbauern im Herbst die Leguminosen aus und geben in den folgenden Monaten Phosphor und Kalium hinzu, um die Entwicklung der Hülsenfrüchte zu beschleunigen. Schließlich werden die Pflanzen umgepflügt und kurz vor der Blüte der Bäume (Frühjahr – April, Mai) in den Boden eingearbeitet, und zwar bevor die Leguminosen mit den Pistazienbäumen um Wasser konkurrieren können. Bedenken Sie, dass beim Abbau von organischem Material ein erhöhter Stickstoffverbrauch stattfindet. Daher fügen viele Landwirte dem Boden zum Zeitpunkt des Pflügens Stickstoff in Nitratform hinzu, um einen Stickstoffmangel zu vermeiden (fragen Sie einen zugelassenen Agronomen).

Dies sind jedoch nur allgemeine Vorgehensweisen, denen Landwirte nicht blindlings folgen sollten, ohne zuvor ihre eigenen Untersuchungen anzustellen. Jedes Feld ist anders und hat andere Bedürfnisse. Die Überprüfung der Bodennährstoffe und des pH-Werts ist von entscheidender Bedeutung, bevor man eine Düngemaßnahme anwendet. Wie bei fast allen Obstbäumen ist eine Blattanalyse sehr wichtig, um Nährstoffmängel zu diagnostizieren und zu kompensieren. Pistazienbäume brauchen mindestens ein Dutzend Elemente, um gesund zu bleiben und zu gedeihen. Allerdings kann es sein, dass Ihre Bäume unter Umständen auch überhaupt keine Düngung benötigen. Es gibt Fälle, in denen Pistazienbauern seit Jahren keine Düngung mehr vorgenommen haben und trotzdem konstant gute Erträge erzielen.

  1. Informationen zum Pistazienbaum
  2. Wie man einen Pistazienbaum aus einer Nuss zieht
  3. Anlegen einer Pistazienplantage
  4. Wachstumsbedingungen für Pistazienbäume
  5. Vermehrung und Bestäubung von Pistazienbäumen
  6. Bodenbedingungen und -vorbereitung für Pistazienbäume
  7. Anpflanzung von Pistazienbäumen
  8. Erziehen und Beschneiden von Pistazienbäumen
  9. Düngebedarf für Pistazienbäume
  10. Wasserbedarf von Pistazienbäumen
  11. Ernte und Ertrag von Pistazienbäumen
  12. Krankheiten und Schädlinge des Pistazienbaums
  13. Fragen und Antworten zum Pistazienbaum

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Español Français Nederlands العربية Türkçe 简体中文 Italiano Português

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen