Die natürliche Umgebung, die Auswahl eines geeigneten Feldes und lokal angepasster Sorten sowie die Anwendung geeigneter Anbautechniken sind allesamt Faktoren, die das Schicksal und die Produktivität eines Olivenhains beeinflussen.

Der Boden ist ein meist unterschätzter kritischer Faktor, der den endgültigen Ertrag der Bäume dramatisch beeinflussen kann.

Auswahl eines geeigneten Feldes für die Anlegung eines Olivenhains

Olivenbäume, die in flachen oder hügeligen Lagen gepflanzt werden, sind im Frühjahr den Frösten ausgesetzt und laufen Gefahr, im Winter schwere Frostschäden zu erleiden. Ein Feld mit leichtem Gefälle, das in eine ebene Fläche mündet, auf der kalte Strömungen leicht entweichen können, ist ein geeigneter Ort für die Anlage eines Olivenhains. Auch ganz flache Felder, auf denen es weder Frost noch kalte Winde gibt, sind ideal. Ein durchschnittlicher Olivenbaum braucht reichlich Sonnenlicht, um einen guten Ertrag zu erzielen, und verträgt keine übermäßige Bodenfeuchtigkeit. Daher muss der Olivenbauer einen gut durchlässigen Boden wählen, auf dem das Regenwasser sich nicht aufstaut.

Bodenbearbeitung in neu angelegten Olivenhainen

Bevor wir unsere jungen Olivenbäume pflanzen, sollten wir das von uns gewählte Feld 2-3 Jahre lang brach liegen lassen, um die Schädlings- und Krankheitserregerpopulationen zu verringern.  Dann kann man im Herbst des letzten Jahres Wicke, eine hervorragende Gründüngungspflanze, auf dem Feld aussäen und einige Monate später in den Boden einarbeiten. Diese Methode wird einige störende mehrjährige Unkräuter erheblich reduzieren und den Boden mit Nährstoffen wie Stickstoff anreichern.

Danach müssen wir den Boden auf unserem Feld begradigen, um einen bewässerten Olivenhain anzulegen. Dieser Vorgang findet vor dem Pflügen statt, das 45-50 cm tief sein sollte, um die verbleibenden mehrjährigen Unkräuter zu vernichten. Außerdem wird der Boden dadurch weniger kompakt und undurchlässig, was zu einer besseren Entwicklung des Wurzelsystems der jungen Bäume beiträgt. Es empfiehlt sich jedoch, vor dem Pflügen eine grundlegende Bodenanalyse durchzuführen. Anhand der Ergebnisse lassen sich Art und Menge der chemischen Düngemittel bestimmen, die zur Verbesserung des Bodens erforderlich sind (lassen Sie sich von einem zugelassenen Agronomen vor Ort beraten). In vielen Fällen fügen die Landwirte 12 Tonnen pro Acre Dünger hinzu (30 Tonnen pro Hektar). Bei der Vorbereitung des Bodens für die Anpflanzung von Olivenbäumen sollte man grundsätzlich den Einsatz von schweren Baggern und Scheibeneggen vermeiden.

Bevor wir in unserem Olivenhain Dünger ausbringen, müssen wir die natürlichen Eigenschaften des Bodens und den Gehalt an verfügbaren Nährstoffen prüfen. Diese Faktoren wirken sich auf verschiedene andere Variablen aus, die letztlich die Produktivität der Bäume beeinflussen. Wenn wir wissen, wie hoch der Gehalt an bestimmten Nährstoffen im Boden ist, können wir gezieltere Maßnahmen ergreifen. So kann beispielsweise der Mangel oder die übermäßige Konzentration eines Inhaltsstoffs ausgeglichen werden, um Stress für die Bäume zu vermeiden. Zwei sehr interessante Parameter sind der pH-Wert und der Kalziumgehalt des Bodens, da beide die Aufnahme bestimmter Nährstoffe beeinflussen. Der optimale pH-Wert für den Olivenbaum liegt bei etwa 6,5, aber ein durchschnittlicher Olivenbaum kann auch in Böden mit einem pH-Wert von 5,5 bis 8 einen angemessenen Ertrag erzielen. Eine Standardmaßnahme zur Korrektur des pH-Werts vor der Pflanzung neuer Olivenbäume ist die Einarbeitung von Kalk (CaO) in den Boden (wenden Sie sich an einen zugelassenen Agronomen vor Ort).

Bodenbewirtschaftung in Olivenhainen mit Bäumen, die älter als 7-8 Jahre sind.

Einige Techniken und Anbaumethoden, die in vielen modernen Intensivkulturen angewandt werden, beschleunigen die Bodenerosion. Bodenerosionen führen zu einer verminderten Fruchtbarkeit, einer Absenkung des Grundwasserspiegels und zu negativen Veränderungen der natürlichen Geomorphologie. Der Boden gilt als nicht erneuerbare Ressource. Es dauert 500 bis 1.000 Jahre, bis eine 2,5 cm dicke Bodenschicht entstanden ist. Dennoch nehmen wir diese kostbare natürliche Quelle oft als selbstverständlich hin und glauben, dass sie etwas Beständiges ist. Olivenbauern können regelmäßig einige Maßnahmen ergreifen, um dem Boden zu helfen, die gewünschte physikalisch-chemische Struktur wiederzuerlangen und seine Fruchtbarkeit, Feuchtigkeitsspeicherung, Hochwasserschutz usw. wiederherzustellen. Die Verbesserung der Bodeneigenschaften muss kontinuierlich erfolgen, da sie nicht mit einer einzigen Maßnahme erreicht werden kann. Es ist eine Kombination verschiedener Einzelmaßnahmen erforderlich, von denen einige jährlich und andere alle 3 bis 4 Jahre durchgeführt werden müssen.

Viele Olivenbauern bringen, wenn die Bäume ausgewachsen sind, alle 3 bis 4 Jahre 30 kg gut verdauten Dung pro Baum aus, kombiniert mit der üblichen jährlichen Düngung. Sie verteilen den Dung rund um den Baumstamm und halten dabei einen Abstand von 50 cm zum Stamm ein. Dann pflügen sie sie vorsichtig um und arbeiten den Dung in den Boden ein. Diese Technik verbessert die Bodeneigenschaften, wie etwa die Kohäsion.  Außerdem verbessert sie auch die Textur schwerer Böden, erhält die Bodenfeuchtigkeit, erhöht die Wasserkapazität, aktiviert die Mikroorganismen im Boden und erleichtert die Nährstoffaufnahme.

Gründüngung

Die Ausbringung von Gründüngung in Olivenhainen ist in den letzten Jahren zu einer immer beliebteren Methode geworden. Sie beginnt mit der Aussaat einer ein- oder mehrjährigen Pflanze (Wicke, Luzerne, Futterbohne) im Olivenhain unmittelbar nach der Olivenernte. Kurz bevor die Leguminosen ihre Blütephase erreicht haben, werden sie in den Boden eingearbeitet. Diese Methode verbessert die Bodenfruchtbarkeit und die Bodenstruktur. Außerdem erhöht sie die Wasseraufnahme und die Fähigkeit des Bodens, Feuchtigkeit zu speichern, und trägt zur Unkrautbekämpfung von schädlichen mehrjährigen und resistenten Unkräutern bei (vor allem, wenn wir Wicken aussäen).

Leguminosen wie Wicke, Luzerne, Klee, Lupine, Ackerbohne und Erbse usw., die den Boden mit Stickstoff anreichern, werden häufig als Gründünger verwendet. Ebenso können Landwirte Getreide wie Hafer und Gerste verwenden. Da diese Pflanzen beträchtliche Mengen an Nährstoffen absorbieren, können sie im Boden eingearbeitet, Nährstoffe für unsere Pflanzen leicht verfügbar machen. Entscheidet sich der Olivenbauer für die Verwendung von Gründüngung, muss er Vermehrungsmaterial verwenden, das nicht gentechnisch verändert ist.

Wiederverwendung des Nährstoffmaterials im Olivenhain – Verwertung des Schnittguts nach dem Beschneiden

Nach dem Baumschnitt werden die abgeschnittenen Äste nicht entfernt oder verbrannt (wie es in der konventionellen Landwirtschaft üblich ist), sondern mit speziellen Maschinen zerkleinert, die Äste zersägt und das Sägemehl auf dem Boden verteilt. Dieses Vorgehen hat positive Auswirkungen, denn es wurde berechnet, dass pro 1.000 kg Olivenholz (mit 50 % Feuchtigkeit), das in den Boden eingearbeitet wird, 4 kg Stickstoff, 0,5 kg Phosphor, 4 kg Kalium, 5 kg Kalzium und 1 kg Magnesium zugeführt werden (Amirante et al., 2002). Diese Methode reduziert den Bedarf an zusätzlichen chemischen Düngemitteln, von denen die meisten im ökologischen Landbau nicht zugelassen sind. So können wir den Input und Output so gering wie möglich halten und die Wiederverwertung der Elemente innerhalb des Olivenhains fördern. Natürlich gibt es Fälle, in denen Äste sofort aus einem Olivenhain entfernt werden müssen, z. B. wenn das Baumgewebe von einem Schädling oder einer Krankheit befallen ist.

  1. Informationen zum Olivenbaum
  2. Der Anbau von Olivenbäumen
  3. Sind Olivenfarmen rentabel?
  4. Alternanz beim Olivenbaum
  5. Vermehrung und Bestäubung von Olivenbäumen
  6. Klimatische Bedingungen für Olivenbäume – Temperaturanforderungen
  7. Bodenanforderungen für Olivenbäume
  8. Olivenbäume pflanzen
  9. Nährstoffbedarf von Olivenbäumen
  10. Wasserbedarf von Olivenbäumen
  11. Beschneiden von Olivenbäumen
  12. Oliven ernten
  13. Krankheiten und Schädlinge des Olivenbaums
  14. Fragen und Antworten zum Olivenbaum
  15. Bio-Olivenanbau
  16. 7 häufige Fehler im Olivenanbau
  17. Bodenmanagement im Olivenanbau
  18. 6 Fehler, welche die Qualität des Olivenöls mindern
  19. Olivenernte in Griechenland

Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English Nederlands العربية 简体中文 Italiano Ελληνικά

UNSERE PARTNER

Wir arbeiten mit NGOs, Universitäten und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, um unsere gemeinsame Mission für Nachhaltigkeit und menschliches Wohlergehen zu verwirklichen